Frankreich: Keine Werbung mehr im Öffentlich-Rechtlichen

Donnerstag, 26. Juni 2008
Frankreichs Öffentlich-Rechtliche müssen künftig ohne Werbung auskommen
Frankreichs Öffentlich-Rechtliche müssen künftig ohne Werbung auskommen
Themenseiten zu diesem Artikel:

Frankreich Werbung Nicolas Sarkozy Deutschland ARD ZDF


In Frankreich soll ein neues Gesetz Werbung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen streichen. Die Vorlage für das Gesetz, das ab Januar 2009 in Kraft treten soll, wurde gestern von einer Kommission vorgelegt und muss noch vom Parlament verabschiedet werden. Es sieht vor, Werbung nach 20 Uhr aus den öffentlichen Programmen zu verbannen, ab Dezember 2011 soll sie vollständig wegfallen. Der jährliche Verlust der Werbeeinnahmen wird auf 450 Millionen Euro beziffert.

Präsident Nicolas Sarkozy hatte Anfang des Jahres die Reform-Debatte ins Rollen gebracht, als er forderte, dass die öffentlich-rechtlichen Sender von France Télévision (France 2, France 3, France 4 und France 5) auf Werbeerlöse verzichten. Die finanziellen Einbußen sollen allerdings ausgeglichen werden: Internet- und Mobilfunkanbieter sollen künftig mit einer Sondersteuer belastet werden, die sich auf 0,9 Prozent ihres Umsatzes beläuft. In Deutschland dürfen ARD und ZDF nur bis 20 Uhr Werbung zeigen.
Meist gelesen
stats