Frankfurter Rundschau wirbt für Tabloid

Mittwoch, 23. Mai 2007

Kurz vor der Umstellung auf das Tabloid-Format am 30. Mai geht die "Frankfurter Rundschau" in die Werbeoffensive. Eine von Philipp und Keuntje, Hamburg, gestaltete Kampagne mit dem Slogan "Neues Lesen. Weiter denken" startet kommende Woche in allen reichweitenstarken Medien. Etat: 15 Millionen Euro. Vorerst steht das unter Ägide von Chefredakteur Uwe Vorkötter neu gestaltete Blatt im Mittelpunkt des Werbeauftritts. Ende Juni/Anfang Juli soll eine Testimonial-Kampagne mit prominenten "FR"-Lesern folgen. Geschäftsführer Sönke Reimers will kräftig weiter die Werbetrommel rühren und erreichen, dass die "FR" unter allen werbenden Tageszeitungen einen Share of Voice von 40 Prozent erzielt. Mit der ersten Resonanz auf die Tabloid-Pläne ist er zufrieden: Bisher hätten sich bereits 500 neue Abonnenten vormerken lassen, die überwiegend aus dem Kreis früherer "FR"-Leser rekrutiert worden seien. he/mh

Meist gelesen
stats