"Frankfurter Rundschau" startet Internet-Offensive / Kooperation mit Rheinmain-TV

Dienstag, 04. Dezember 2007
Pusht FR-Online: Uwe Vorkötter
Pusht FR-Online: Uwe Vorkötter

Die Tageszeitung "Frankfurter Rundschau" fühlt sich fit für weitere Veränderungen. Sechs Monate nach der Umstellung auf das Tabloidformat stehen nun Umbauarbeiten an der Website an.

"Nachdem wir unser Blatt auf Vordermann gebracht haben, wollen wir nun auch im Netz in eine andere Dimension wachsen", erklärt Chefredakteur Uwe Vorkötter gegenüber HORIZONTNET. Es könne nicht sein, dass FR-Online.de mit Platz 123 im IVW-Ranking (Oktober 2007) so weit hinten liege. Um im Web Boden gutzumachen, sollen in den kommenden Monaten eine Community eingerichtet und User generated Content in das Angebot integriert werden. Vor allem das Bewegtbildangebot will Vorkötter deutlich ausbauen. Dieses Projekt wird die "FR" gemeinsam mit dem Regionalsender Rheinmain-TV stemmen. "Statt einem Printjournalisten eine Kamera in die Hand zu drücken, setzen wir auf die Kooperation mit Fernsehprofis", begründet Vorkötter die Entscheidung.
 
Uwe Vorkötter: Wir setzen wir auf die Kooperation mit Fernsehprofis“
Wie die Zusammenarbeit im Detail aussehen wird, steht noch nicht fest. Klarheit soll eine Testphase bringen, die in wenigen Wochen starten und bis Ende Januar dauern wird. "Noch im Dezember werden wir für die FR-Website Videos zur Verfügung stellen", sagt Carsten Hartmann, Mitglied der Geschäftsleitung Rheinmain-TV. Er hofft, dass die Redaktionen enger zusammenrücken und die "FR" dem Sender im Gegenzug Nachrichteninhalte zuliefert.

Grundstein für die redaktionelle Kooperation ist das Projekt "Hessen rockt". Zum dritten Mal veranstaltet die "FR" den Wettbewerb für Coverbands und zum zweiten Mal begleitet Rheinmain-TV als Medienpartner die Events.
Meist gelesen
stats