"Financial Times" will in Zukunft Markenreichweite ausweisen

Mittwoch, 12. Mai 2010
-
-

Die Wirtschaftszeitung "Financial Times" hat ein neues Tool zur Reichweitenmessung herausgebracht. Ziel ist es, damit weltweit die durchschnittliche Zahl der Rezipienten pro Tag zu ermitteln, die das Angebot der Marke "FT" sowohl in der gedruckten Variante als auch online nutzen. Das Tool heißt Average Daily Global Audience (ADGA) und führt die Daten aus verschiedenen Quellen zusammen: nationale und regionale Leserbefragungen, Daten zu Unique Usern und Browsern, eigene Untersuchungsergebnisse sowie Auflagenzahlen des Audit Bureau of Circulations, dem amerikanischen Pendant zur IVW. Die Doppeltnutzung soll dabei herausgerechnet werden. Um die Richtigkeit der Daten und Berechnungen zu gewährleisten, lässt die "FT" das Tool von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers auditieren.

"Damit eröffnen wir Werbekunden und Agenturen eine neue Möglichkeit, unser Publikum besser zu quantifizieren. Wir hoffen, dass das Tool bei andere Medienhäusern Anklang findet, um die wahre Zahl der Leser und User zu ermitteln", sagt Anita Hague, Global Research Director bei der "FT".

Die erste Erhebungswelle lief von Mai bis November 2009. Hier zeigte sich eine positive Tendenz. Demnach haben zuletzt an einem Tag durchschnittlich 1,9 Millionen Menschen das Angebot der Marke "FT" genutzt. Im Mai waren es noch 1,8 Millionen. Das Ziel ist, die Daten halbjährlich zu veröffentlichen und langfristig auch weitere Kanäle wie Mobile in die Untersuchung einzubeziehen. bn
Meist gelesen
stats