Festnetz-Übernahme beschert Freenet Umsatz- und Gewinnsprung

Donnerstag, 07. August 2003

Das Hamburger Internet- und Telekommunikationsunternehmen Freenet kann nach der Übernahme des Festnetzgeschäfts von der Muttergesellschaft Mobilcom Anfang April für das 2. Quartal 2003 ein rasantes Wachstum vorweisen. So stiegen die Gesamtumsätze auf 120,3 Millionen Euro an, ein Plus von 798 Prozent gegenüber dem Vorquartal und von 1145 Prozent gegenüber dem Vergleichsquartal im Vorjahr. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) legte im 2. Quartal gegenüber dem Vorquartal um 572 Prozent auf 25,2 Millionen Euro, gegenüber dem Vergleichsquartal 2002 sogar um 959 Prozent zu. Nach Abzug von Steuern verbleibt Ende des zweiten Quartals ein Konzerngewinn von 14,1 Millionen Euro.

Hauptumsatzträger mit einem Umsatz von 76,4 Millionen Euro im 2. Quartal war das Internet-Zugangsgeschäft. Hier flossen aufgrund der Übernahme des Festnetzes erstmalig die vollen Gebühren für jede Online-Minute an Freenet. Auch in Sachen DSL zieht das Unternehmen eine positive Bilanz: In der Zeit von Anfang März, als das Unternehmen seine DSL-Produkte einführte, bis Ende Juni haben laut Freenet mehr als 20.000 Nutzer den neuen Tarif Freenet DSL bestellt. Das neue Segment Telefonie wurde mit 35,7 Millionen Euro im 2. Quartal zur zweitgrößten Umsatzquelle. Das Portalgeschäft trug mit 6,8 Millionen Euro zum Gesamtumsatz bei.

Insgesamt hatte Freenet Ende Juni gut sechs Millionen Kunden. Davon nutzen 3,8 Millionen die Internet-Zugangsdienste, 2,2 Millionen nehmen die Telefondienste Call-by-Call oder Pre-Selection-Service in Anspruch, mit dem man über eine fest eingestellte Freenet-Vorwahl telefonieren kann. mas
Meist gelesen
stats