Fachverleger sind wieder optimistisch

Dienstag, 20. April 2004
Themenseiten zu diesem Artikel:

Fachverlag Mitgliederbefragung Fachpresse Jahresergebnis


46 Prozent der Fachverlage erwarten nach der aktuellen Mitgliederbefragung der Deutschen Fachpresse in diesem Jahr eine Verbesserung der Jahresergebnisse. Im Vorjahr waren es nur ein Viertel. Nur jeder Zehnte geht von einer Verschlechterung der Lage aus. 2003 dominierte in der Fachpresse-Statistik noch bei einem Drittel der Befragten ein ungutes Gefühl.

Die Fachpresse-Statistik wird jährlich im Zeitraum von Januar bis März mittels eines standardisierten Fragebogens schriftlich erhoben. Ausgewertet werden die Ergebnisse vom Frankfurter Marktforschungsinstitut Bellgardt + Behr. In diesem Jahr nahmen 97 Verlage mit einem Gesamtumsatz von 745 Millionen Euro daran teil.

Die Trendwende kündigt sich bereits 2003 an: Trotz Umsatzrückgang von 4,8 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro berichten 30 Prozent der Verlage mit Blick auf das vergangene Jahr von einem besseren und 29 Prozent von einem konstanten Ergebnis. Nur 38 Prozent verzeichnen eine Verschlechterung - 2002 waren es noch 55 Prozent.

Innovationen sollen für weitere Wachstumsimpulse sorgen. Bereits im vergangenen Jahr schnellte die Anzahl der neueingeführten Titel nach oben: 210 Launches (plus 150 Prozent) stehen 150 Einstellungen gegenüber (minus 10 Prozent). 294 Hefte wurden 2003 überarbeitet. Im Jahr zuvor dominierte noch die Marktbereinigung: 167 Titel wurden eingestellt und nur 84 Objekte neu auf den Markt gebracht. sch
Meist gelesen
stats