Fachmedien steigern Umsatz

Montag, 23. April 2007
-
-

Das Anzeigengeschäft hat den deutschen Fachverlagen im vergangenen Jahr ein Umsatzplus beschert. Wie die Deutsche Fachpresse in ihrer alljährichen Erhebung ermittelt hat, stiegt der Gesamtumsatz mit Fachmedien um 3,9 Prozent auf rund 3 Milliarden Euro. Der Umsatz mit Fachzeitschriften erhöhte sich um 4,1 Prozent auf rund 2 Milliarden Euro. Der Verband führt das Plus vor allem auf das im Vergleich zum Vorjahr lebhaftere Anzeigengeschäft zurück, das um sechs Prozent wuchs. Starkes Wachstum, wenn auch auf relativ geringer absoluter Basis, weisen auch die elektronischen Medien und Dienstleistungen auf: Der Umsatz in diesem Bereich stieg um 23,1 Prozent, im Bereich Dienstleistungen um 9,3 Prozent. Einbußen gab es im Segment Fachbücher. Hier verringerten sich die Einnahmen um 2,7 Prozent.

Fachzeitschriften sind mit rund zwei Dritteln am Gesamtumsatz weiterhin das wichtigste Medium im Portfolio der Verlage. Es folgen die Fachbücher mit knapp einem Viertel sowie "Elektronische Medien" (8 Prozent) und "Dienstleistungen" (5 Prozent).

"Diese Entwicklung zeigt, dass sich die Innovationen der vergangenen, nicht ganz einfachen Jahre, ausgezahlt haben", erklärt die Sprecherin der Deutschen Fachpresse Eva E. Wille (Wiley-VCH). Zum anderen bestätige die gute Entwicklung von digitalen Medien und Dienstleistungen den Verband in seinem Vorhaben, das Leistungsportfolio des Verbandes auszuweiten.

Gegenüber 2005 weiter ausgebaut wurde auch das internationale Geschäft. Bereits 13 Prozent des Fachmedienumsatzes werden im Ausland erzielt. Das entspricht rund 380 Millionen Euro. Auch die Anzahl der Fachzeitschriftentitel wuchs um 2 Prozent auf rund 3.800. se

Meist gelesen
stats