Facebook: Mehrheit sieht Timeline kritisch

Donnerstag, 06. Oktober 2011
Facebook-Boss Mark Zuckerberg
Facebook-Boss Mark Zuckerberg
Themenseiten zu diesem Artikel:

Facebook Timeline Mark Zuckerberg Netzwerk YouGov Deutschland


Das soziale Netzwerk Facebook verwandelt die Seiten seiner Nutzer künftig in interaktive Lebensläufe. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg sieht die Timeline als „Geschichte eures Lebens.“ Doch die Nutzer sehen das eher kritisch. 71 Prozent stehen der Option, wichtige Ereignisse, Beiträge und Fotos im Leben innerhalb von Facebook chronologisch darzustellen, eher negativ gegenüber. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Beratungs- und Marktforschungsinstituts YouGov. Nur 17 Prozent sehen demnach das neue Konzept positiv. Lediglich 19 Prozent sind der Meinung, dass dies ein interessanter Service sei, durch den Freunde viel besser am eigenen Leben teilhaben können. 57 Prozent verneinen dies.

Das mag sich noch ändern. Die Timeline ist in Deutschland noch nicht für Facebook-Nutzer freigeschaltet und muss über Umwege eingerichtet werden. Die Eindrücke beziehen sich also im wesentlichen auf Medienberichte und Berichte von Early Adoptern.

Die Befragten haben vor allem angesichts des Datenschutzes Bedenken (61 Prozent). 77 Prozent glauben zudem, dass man durch die Timeline der Öffentlichkeit zu viel von sich preisgibt. Das gilt auch für die Mehrheit der jüngeren Nutzer.

Die Umfrage basiert auf Online-Interviews mit Teilnehmern des YouGov Panel Deutschland. Die Stichprobengröße ist 1021. Die Umfrage wurde vom 30. September bis zum 4. Oktober 2011 durchgeführt. Die Daten wurden mittels Online-Befragung erhoben. Die Ergebnisse sind gewichtet und repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 16 Jahren. ork
Meist gelesen
stats