FDP-Mann Otto fordert Werbe-Aus bei ARD und ZDF

Freitag, 12. Juni 2009
Der Streit um Werbung auf ARD und ZDF geht weiter
Der Streit um Werbung auf ARD und ZDF geht weiter

Hans-Joachim Otto fordert die konsequente Werbefereiheit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Der FDP-Politiker und Vorsitzender des Ausschusses für Kultur und Medien im Deutschen Bundestag, glaubt, dass damit das Profil der öffentlich-rechtlichen Sender geschärft werden kann und die Programmintegrität gesichert. "Die Werbefreiheit wäre eien klar erkennbare Brandmauer zum privaten Rundfunk, welche auch die gesellschaftliche Legitimität der öffentlichen Finanzierung von ARD, ZDF und Co erhöhen würde", so Otto auf Anfrage von HORIZOTN.NET.

Exklusiv für Abonnenten

Exklusiv für Abonnenten
Die Diskussion um das Werbe-Aus und die Positionen  der deutschen Pateien in HORIZONT 24/2009 vom 12. Juni.

HORIZONT abonnieren
HORIZONT E-Paper abonnieren


Die FDP hat bereits Mitte Mai einen Antrag gestellt, der das Werbe-Aus vorsieht. Die Hoffnung dahinter: Wenn ARD und ZDF keine Werbegelder binden, könnte dies das Wettbewerbsgleichgewicht zu den privaten Sendern verbessern. Der Blick nach Frankreich, wo seit Jahresbeginn ein Werbeverbot nach 20 Uhr gilt, zeigt jedoch etwas anderes. Die Werbekunden verschieben ihr Geld Richtung Vorabend - und nicht zu den privaten Sendern. pap

Meist gelesen
stats