FAZ vs. IVW: Verlagschef Trevisan geht wegen "Welt am Sonntag Kompakt" vor Gericht

Donnerstag, 02. Februar 2012
Tobias Trevisan, Sprecher der Geschäftsführung der FAZ
Tobias Trevisan, Sprecher der Geschäftsführung der FAZ


Der Streit schwelt schon lange, jetzt geht der Fall wohl bald vor Gericht: Nach HORIZONT-Informationen will die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" klären lassen, ob es rechtens ist, dass der Verlag Axel Springer den Anteil der Kompaktausgabe an der Gesamtauflage der "Welt am Sonntag" nicht öffentlich ausweisen muss. Die Klage richtet sich nicht gegen Springer, sondern die IVW. Deren Aufgabe als zur Neutralität verpflichtete Prüfinstitution ist laut Satzung "die Bereitstellung valider Daten für die Leistungskontrolle von Werbeträgern".
Jan-Eric Peters, Chefredakteur der Welt-Gruppe
Jan-Eric Peters, Chefredakteur der Welt-Gruppe
Im Zentrum der Auseinandersetzung steht der Paragraph 6b der IVW-Richtlinien. Der besagt, dass vom Standardformat abweichende Ausgaben gesondert mit dem Zusatz "davon" ausgewiesen werden müssen. Laut IVW kommt die "Welt am Sonntag" auf eine verkaufte Auflage von 412000 Exemplaren – wie viele davon als „WamS Kompakt“ im Tabloid-Format erscheinen, will Axel Springer nicht bekannt geben. „Die beiden Zeitungen können von Werbekunden nur gemeinsam gebucht werden, deshalb weist sie die IVW auch ganz korrekt gemeinsam aus“, begründete Jan-Eric Peters, Chefredakteur der Welt-Gruppe, in einem HORIZONT-Interview vor vier Wochen die Geheimniskrämerei.

Exklusiv für Printabonnenten

Exklusiv für Printabonnenten
Alle Hintergründe lesen Sie in der HORIZONT-Ausgabe 5/2012 vom 2. Februar.

HORIZONT abonnieren
HORIZONT E-Paper abonnieren
HORIZONT for iPad beziehen


Dass diese Vorgehensweise tatsächlich „ganz korrekt“ ist, bezweifelt nicht nur FAZ-Verlagschef Tobias Trevisan. Doch er ist der Einzige, der jetzt eine härtere Gangart einlegt und die Gerichte anruft. Bisher findet besagter Paragraph 6b nur bei Zeitschriften Anwendung: Wer neben der regulären Ausgabe Hefte im kleineren Pocketformat auf den Markt bringt, ist verpflichtet, deren Auflage gesondert anzugeben. Den Antrag von Springer, „WamS“/„WamS Kompakt“ zusammen auszuweisen, winkte die IVW im September 2010 dagegen durch – wie Jahre zuvor schon bei „Welt“ und „Welt Kompakt“. js
Meist gelesen
stats