"FAZ" plant Paywall im Netz

Donnerstag, 14. Juni 2012
FAZ.net soll bald hinter einer Paywall verschwinden
FAZ.net soll bald hinter einer Paywall verschwinden


Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" arbeitet an einer Paywall für ihren Online-Auftritt FAZ.net. Das sagt Tobias Trevisan, Vorsitzender der Geschäftsführung der FAZ, im Interview mit dem Fachmagazin "Wirtschaftsjournalist". Wann genau die Frankfurter Tageszeitung im Internet die Bezahlschranke herunterlassen wird, steht indes noch nicht fest: "Es gibt noch keinen Zeitplan, aber wir beschäftigen uns natürlich intensiv mit dem Thema und werden den Schritt zu einer Bezahlpflicht möglichst bald machen", erklärt Trevisan. Eine Paywall sei für sich genommen noch keine Strategie, betonte der Geschäftsführer. "Für die FAZ sind Bezahlinhalte Teil einer Qualitätsstrategie. Und wie die genau aussieht, diskutieren wir gerade."

Ein kostenpflichtiges Angebot habe nur dann Aussicht auf Erfolg, wenn die Inhalte online "eine genauso hohe Qualität haben wie in der Zeitung. "Das ist online generell noch nicht so, was daran liegt, dass es derzeit immer noch darum geht, die Reichweiten hochzutreiben", so Trevisan weiter. "Wir sind heute in einem Geschäft, das sich am Massenmarkt orientiert. Dafür haben wir als Qualitätstitel nicht die besten Voraussetzungen. Das können andere wie T-Online oder bild.de besser. Die Werbepreise im Netz werden von den Großen bestimmt. Das führt zu unattraktiven Dumpingpreisen in der Onlinevermarktung." dh
Meist gelesen
stats