Esther Raff fordert kreativere Radiowerbung

Mittwoch, 06. Mai 2009
Esther Raff
Esther Raff

Esther Raff, Geschäftsführerin des Vermarkters AS&S Radio, appelliert an Kunden und Agenturen, dem Medium Radio mehr Aufmerksamkeit zu schenken, damit die Werbeblöcke im Radio interessanter werden. "Zwischen dem was verkauft und dem, was die Preise abräumt, muss es doch eine Zwischenweg geben und den sollten wir gemeinsam beschreiten", sagt sie im HORIZONT-Interview.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema
Darüber, wer die Schuld an der geringen Kreativität in der Radiowerbung trägt, diskutieren Esther Raff und Niels Alzen in HORIZONT 19/2009 vom 7. Mai.

HORIZONT abonnieren
HORIZONT E-Paper abonnieren



Im Gegensatz zu ADC-Gewinnern wie der goldprämierten Volkswagen-Kampagne "Absurd geringer Verbrauch" dominieren eintönige Spots die Werbeblöcke, die auf häufige Wiederholung statt auf eine starke Idee setzen. Als Grund dafür macht Niels Alzen, Geschäftsführer von Scholz & Friends NRW, die Dominanz der Mediaplaner aus. Die Mediaagenturen würden möglichst viele 15-Sekünder buchen, um schnell eine hohe Kontaktzahl zu erreichen. Erst dann bekämen die Kreativagenturen die Aufgabe, Spots zu produzieren. "Eine schöne Idee zu entwickeln, die sich auch entfalten kann, ist unter solchen Voraussetzungen nicht möglich", sagt er. pap
Meist gelesen
stats