Erneuter Abgang im Bertelsmann-Vorstand: Arvato-Chef Buch geht, Berg kommt

Freitag, 30. November 2012
Achim Berg folgt bei Arvato auf Rolf Buch
Achim Berg folgt bei Arvato auf Rolf Buch


Mit dem Antritt des derzeitigen Bertelsmann-Chefs Thomas Rabe im Januar hat sich bei Europas größtem Medienkonzern ein großes Personalkarussell in Gang gesetzt. Nachdem im Februar RTL-CEO Gerhard Zeiler seinen Abgang ankündigte und Ende August Gruner + Jahr-Chef Bernd Buchholz seinen Hut nahm, verläßt nun Arvato-Vorstandsvorsitzender Rolf Buch den Konzern. Sein Nachfolger wird Achim Berg, der auch in den Bertelsmann-Vorstand kommt. Berg, 48, wird zum 1. April 2013 in den Vorstand berufen. Er ist seit 2011 Corporate Vice President, Worldwide Operator Channels bei Microsoft im amerikanischen Seattle. Von 2007 an war er Deutschlandchef von Microsoft. Er gilt als Experte für Vertrieb und Vermarktung von IT-Dienstleistungen.

Buch legt die Führung von Arvato und sein Mandat im Bertelsmann-Vorstand wie es heißt "im besten gegenseitigen Einvernehmen" hin. "Buch ist in Übereinstimmung mit den Gesellschaftern zu der Überzeugung gelangt, dass die künftige Wachstumsphase von Arvato, für die er die Grundlagen gelegt hat, unter neuer Verantwortung stehen soll", schreibt Bertelsmann.

Bcuh hat zuerst den Druckbereich abgegeben und geht nun ganz
Bcuh hat zuerst den Druckbereich abgegeben und geht nun ganz
Bereits zu Jahresbeginn hatte es jedoch zwischen Bertelsmann-Chef Rabe und Buch geknirscht. Rabes Plan, die defizitäre Drucksparte vom stark wachsenden Dienstleistungsgeschäft abzutrennen, die beide bei der Arvato gebündelt waren, stieß bei Buch auf wenig Gegenliebe. Mittlerweile firmiert das Druckgeschäft unter dem Namen Be Printers und steht unter der Führung von Bertram Stausberg.

Buch hat seither nur noch den zukunftsträchtigen Dienstleistungsbereich unter sich, der in den kommenden Jahren deutlich stärker wachsen soll. Rabes Gesamtstrategie für Bertelsmann sieht vor, den Konzern digitaler und internationaler aufzustellen. Arvato ist in vielen Geschäftsfeldern unterwegs und auch in zahlreichen Ländern und bietet damit gute Ansatzpunkte für diese Strategie. Der Konzern betreut zum Beispiel große Kunden wie Microsoft, von wo nun Berg kommt. Die digitale Auslieferung von Windows ist eine der Aufgaben, die Arvato für den Softwarekonzern erledigt. Für Lufthansa verantwortet Arvato das Miles & More-Programm. Auch für Google ist das Unternehmen tätig.

Im Frühjahr hatte sich Buch noch anpackend gezeigt, die Expansion der Arvato selbst gestalten zu wollen. Der 47-Jährige ist ein Bertelsmann-Urgestein. Er startete seine Karriere 1991 als Assistent der Geschäftsleitung bei Bertelsmann Distribution und arbeitete sich dann bis zum Arvato-Vorstand und mit der Berufung des damaligen Arvato-CEOs Hartmut Ostrowski zum Bertelsmann-Chef, zum Vorstandsvorsitzenden hoch. Arvato war mit einem Umsatz von 5,357 Milliarden Euro im Jahr 2011 die zweitgrößte Sparte hinter der RTL Group mit 5,814 Milliarden Umsatz. Bei Arvato sind mit 68.000 Mitarbeitern auch die meisten der rund 100.000 Mitarbeiter von Bertelsmann beschäftigt.

Rabe, der zuvor Finanzvorstand von Bertelsmann war, war bei seinen nunmehr ehemaligen Vorstandskollegen nicht unumstritten. Dienstältester Vorstand ist jetzt Markus Dohle, der Chef der Buchsparte Random House, die soeben einen großen Deal mit der Penguin Group abschließen durfte. Sowohl Ex-RTL-Chef Zeiler als auch Ex-G+J-Boss Buchholz waren mit Rabe dagegen vor allem über die Frage aneinandergeraten, ob auch die beiden Medientöchter noch durch Zukäufe wachsen dürfen.

Rabe sucht nach neuen Wachstumsfeldern
Rabe sucht nach neuen Wachstumsfeldern
Rabe wird nachgesagt, eine eigenständige, neue Sparte aufbauen zu wollen und nicht weiter ins alte Kerngeschäft investieren zu wollen, auch wenn dies wie bei RTL hoch profitabel ist und 2011 immerhin zwei Drittel zum Gesamtergebnis von Bertelsmann beigetragen hat.

Der Bertelsmann-Vorstand besteht nun aus Rabe als Vorstandsvorsitzendem, der neuen Finanzchefin Judith Hartmann, die den mit Rabes Aufstieg vakanten Posten übernimmt, Dohle sowie Anke Schäferkordt. Schäferkordt ist seit Zeilers Abgang gemeinsam mit Guillaume de Posch CEO der RTL Group, vertritt jedoch im Bertelsmann-Vorstand alleine die Sparte TV.

Gruner + Jahr hat derzeit keine Vertretung im obersten Bertelsmann-Gremium. Die operativen Geschäfte führen seit Buchholz Ausscheiden gleichranging die G+J-Vorstände Julia Jäkel, Torsten-Jörn Klein und Achim Twardy. Insider glauben nicht, dass es auf Bertelsmann-Ebene erneut einen Bereichsvorstand für das Zeitschriftengeschäft geben wird. Rabe wird nachgesagt, perspektivisch eine zentralere Struktur anzustreben. Die Berufung von Berg spricht allerdings dagegen. pap
Meist gelesen
stats