Energieriesen verschleudern Werbegeld im Netz

Donnerstag, 29. Juli 2010
Energieunternehmen haben bei Online-Werbung Nachholbedarf
Energieunternehmen haben bei Online-Werbung Nachholbedarf

Dienstleister werben nach wie vor am effizientesten im Netz, der Handel und die Versandunternehmen haben aufgeholt. Die Stromanbieter dagegen verschleudern online ihre Werbegelder. Zu diesem Ergebnis kommt Ad Tiger. Der Online-Vermarkter hat zum zweiten Mal die Online-Werbeeffizienz einzelner Wirtschaftszweige analysiert. Laut der Untersuchung hat allerdings selbst die Branche mit den besten Effizienzwerten Nachholbedarf. Die Dienstleister führen das Ranking zwar an, werben aber nur halb so effektiv wie im vergangenen Quartal. Und das ist nicht die einzige Branche, die nachgelassen hat. Konnten die Unternehmen aus der Lebensmittelindustrie sowie dem Bildungs- und Verkehrssektor im 1. Quartal noch mit wenig Budget vergleichsweise hohe Reichweiten erzielen, gelang das im Folgequartal nicht mehr. 

Insgesamt steigerten zwanzig Branchen ihre Effizienz leicht. Betrachtet man jedoch die Ergebnisse ohne die beiden Verlierer Service- und Energiesektor, verbesserten sich die übrigen Branchen um 12 Prozent. Den effektivsten Tausender-Kontakt-Preis (TKP) konnten diesmal Unternehmen der Kinder- und Gesundheitsprodukte für sich verbuchen. Besonders viel investierten die Energiekonzerne, jedoch wenig erfolgreich, wie die Studie zeigt: „Ein klares Indiz für Mängel bei der Auswahl der Werbeumfelder und fehlender Optimierung", urteilt Geschäftsführer Jan Winkler.

Das Ad-Efficiency-Ranking erscheint quartalsweise. Für die Ergebnisse analysierte das Berliner Unternehmen über600 Kampagnen mit rund 11 Milliarden Werbeeinblendungen. hor
Meist gelesen
stats