Einzelhändler steigern E-Commerce-Umsätze um 34 Prozent

Donnerstag, 06. November 2003
Themenseiten zu diesem Artikel:

Onlineumsatz Umsatzvolumen BVH Rolf Schäfer Amazon


Der Onlineumsatz der deutschen Einzelhändler wird in diesem Jahr - ohne digitale Dienste und Reisebuchungen - ein Umsatzvolumen von 3,6 Milliarden Euro erreichen. Wie der Bundesverband des Deutschen Versandhandels mitteilt, werden die E-Commerce-Umsätze damit gegenüber dem Vorjahr um 34 Prozent steigen. Gegenüber dem Jahr 2000 hätten sich die Onlineumsätze sogar mehr als verdreifacht, so der Verband.

Gemessen am gesamten Versandhandelsumsatz von gut 21,3 Milliarden Euro ist der durch Online-Shops getätigte Umsatz den Angaben zufolge auf 17 Prozent geklettert. Am gesamten deutschen Einzelhandelsumsatz von 365 Milliarden Euro hält der Bereich E-Commerce inzwischen einen Anteil von einem Prozent. "Neben Amazon.de und einigen anderen pure playern haben sich vor allem die vormals reinen Katalog-Versender als die Top-Adressen im Internet etabliert", erklärt Verbandspräsident Rolf Schäfer. 7 von 10 Plätzen der größten deutschen Online-Händler nehmen die klassischen Versandhändler ein. Deren Vorsprung wird mit dem hohen Vertrauen begründet, das den Unternehmen in der Regel entgegengebracht wird: Der Konsument kenne die Unternehmen und wisse, dass Zahlung, Lieferung und Leistung korrekt abgewickelt würden. "Immer mehr Versender erreichen nicht zuletzt deshalb E-Commerce-Umsätze von über 15 Prozent Ihres Gesamtumsatzes", so Schäfer. Insgesamt erwartet die Versandhandelsbranche, die 6 Prozent am gesamten deutschen Einzelhandel hält, für das Gesamtjahr 2003 ein Umsatzplus von bis zu einem Prozent. mas
Meist gelesen
stats