Eierhoff: Onlinegeschäft von France Loisirs soll nach BOL-Schließung ausgebaut werden

Freitag, 13. Juli 2001

Die Ende Mai von Bertelsmann angekündigte Zusammenlegung des Onlinebuchhändlers BOL mit den Medienclubs hat nun erwartungsgemäß weitreichendere Konsequenzen als zunächst angekündigt. Obwohl im Hause Bertelsmann ursprünglich lediglich davon die Rede war, die Länderbüros in Dänemark und Norwegen zu schließen und die restlichen Gesellschaften als eigenständige Profitcenter in die lokalen Clubgeschäfte zu integrieren, wurde nach dem spanischen Angebot jetzt auch die Einstellung der französischen Website Bol.fr bekannt gegeben. Anfang August soll die Internetseite offiziell geschlossen werden, Bestellungen werden noch bis Mitte September ausgeführt.

Als Grund führen die Betreiber, Bertelsmann und Vivendi Universal Publishing, das schwierige Marktumfeld an, das die Erwartungen beider Aktionäre in Bezug auf die Ertragslage nicht erfüllt habe. Wie Klaus Eierhoff, Vorstand bei Bertelsmann und CEO der Direct Group Bertelsmann im Interview mit HORIZONT.NET betont, ist die Entscheidung zuungunsten der BOL-Niederlassung in Frankreich ausschließlich aufgrund der länderspezifischen Begebenheiten gefallen. "Frankreich gehört nicht zu den führenden Internetnationen in Europa. In der ersten Liga spielen die Skandinavier, die Engländer, die Holländer und die Deutschen. Südeuropa ist jedoch in Sachen Internetnutzung ganz klar zweite Liga, und wir haben nicht die Entwicklung gesehen, dass sich in den nächsten Zeit daran etwas ändern wird", so Eierhoff.

Der Rückzug BOLs vom französischen Internetmarkt wird nach Ansicht Eierhoffs keine Einzelerscheinung bleiben. "Sie werden in den kommenden Wochen und Monaten sehen, dass auch andere Anbieter aus diesen faktischen Gegebenheiten die richtigen Schlüsse ziehen und sich dort vom reinen E-Commerce-Geschäft verabschieden." Der Bertelsmann-Vorstand begründet die Stillegung von BOL in Frankreich auch mit der am Donnerstag bekannt gegebenen Übernahme des französischen Medienclubs France Loisirs durch die Direct Group Bertelsmann. "France Loisirs liegt mit seinen Buchclubs auf dem gleichen Level wie BOL und Amazon in Frankreich. Deshalb wollen wir uns jetzt auf das Internetangebot von France Loisirs konzentrieren und dort auch massiv investieren." Die Direct Group Bertelsmann hatte am Donnerstag angekündigt, rückwirkend zum 1. Juli die restlichen Anteile am Medienclub France Loisirs von Vivendi zu übernehmen. France Loisirs ist den Angaben zufolge Marktführer in Frankreich und setzte im vergangenen Jahr 472 Millionen Euro um.
Meist gelesen
stats