Egmont legt für 2011 trotz Umsatzminus Rekordergebnis vor

Dienstag, 27. März 2012
Der skandinavische Medienkonzern kann ein neues Rekordergebnis präsentieren
Der skandinavische Medienkonzern kann ein neues Rekordergebnis präsentieren


Der dänische Medienkonzern Egmont hat seine Bilanz für das Geschäftsjahr 2011 vorgelegt. Obwohl der Umsatz zurückging, stieg der Gewinn vor Steuern auf einen neuen Rekordwert. Die Hälfte des Umsatzes macht der Verlag inzwischen mit elektronischen Medien. Der deutsche Tochterverlag Egmont Ehapa konnte sein Ergebnis ebenfalls steigern. Das Jahresergebnis von Egmont Ehapa vor Steuern lag 2011 bei 6,5 Millionen Euro (2010: 3,5 Mio.). Der Umsatz ging von 70,4 Millionen Euro auf 69,6 Millionen Euro zurück. Geschäftsführer Ulrich Buser zeigte sich mit dem Ergebnis für 2011 dennoch "sehr zufrieden".

Auf Konzernebene verzeichnete Egmont trotz rückläufiger Umsätze ein neues Rekordergebnis vor Steuern in Höhe von 94 Millionen Euro - ein Plus von 24 Prozent. Der Umsatz ging von 1,42 auf 1,39 Milliarden Euro zurück. Vor allem die Sparte Nordisk Film verlor durch den Verkauf der Musiksparte und einem rückläufigen Filmvertriebsgeschäft rund 56 Millionen Euro an Umsatz. Auch bei den Sparten Kindermedien und Bücher entwickelten sich die Umsätze rückläufig: Der Umsatz von Egmont Kids Media erreichte 395 Millionen Euro (2010: 415 Mio.), konnte das Ergebnis vor Zinsen und Steuern allerdings auf 25 Millionen Euro ausbauen. Bei Egmont Books schrumpfte der Umsatz von 156 auf 146 Millionen Euro. Im Zeitschriftengeschäft kletterte der Umsatz auf 296 Millionen Euro (2010: 184 Mio.).

Auch das TV-Geschäft entwicklete sich positiv: Die Sparte erzielte einen Umsatz von 210 Millionen Euro, nach 173 Millionen Euro im Vorjahr. Zum 1. Februar 2012 hat Egmont den größten norwegischen TV-Sender TV 2 komplett übernommen. Damit trägt die TV-Sparte mittlerweile 25 Prozent zum gesamten Umsatz des Medienkonzern bei. Zusammen mit den Erlösen aus den Bereichen Film, Online und Gaming erwirtschaftet Egmont mittlerweile rund 50 Prozent seines Umsatzes mit elektronischen Medien.

"Egmont hat 2011 eine solide Performance gezeigt - unser bislang bestes Ergebnis. Dies ist vor allem auf die positive Ertragsentwicklung von TV 2 und im Zeitschriftengeschäft sowie die kreativen Medienprodukte zurückführen", freut sich Konzernchef Steffen Kragh. "Wir haben Egmont in den vergangenen Jahren strategisch weiterentwickelt, sodass die Hälfte unseres Umsatzes heute mit Medienprodukten erzielt wird, die auf Bildschirmen erlebt werden."

In Deutschland ist Egmont vor allem im Bereich Kinder- und Jugendmedien aktiv. Der Verlag Egmont Ehapa gibt unter anderem die deutsche "Micky Maus" und das Mädchenmagazin "Wendy" heraus. dh
Meist gelesen
stats