EM Sport Media steigert Umsatz / Unterhaltungssparte beeinträchtigt Jahresergebnis

Montag, 31. März 2008

Das Medienunternehmen EM Sport Media in Ismaning bei München zieht für das vergangene Geschäftsjahr insgesamt eine positive Bilanz. Der Konzernumsatz beträgt 2007 rund 230 Millionen Euro, was ein Anstieg von 3,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Das Ziel wurde nach Unternehmensangaben um 7 Millionen Euro übertroffen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) liegt bei 26,8 Millionen Euro und damit am unteren Ende des Zielkorridors von 27 bis 31 Millionen Euro. Gegenüber 2006 bedeutet das jedoch eine Steigerung von 34 Prozent. Das positive Ergebnis sei vor allem auf die Produktionsgruppe Plazamedia zurückzuführen. Aber auch der Multimedia-Dienstleister Sport1.de und der Sender Deutsches Sport Fernsehen (DSF) haben laut Unternehmensmeldung das beste Ergebnis seit ihrer Gründung erzielt. Beeinträchtigt wird das Jahresergebnis jedoch von der erheblichen Wertkorrektur des Geschäftsbereichs Unterhaltung, von dem sich EM Sport Media trennen will. Das Nachsteuerergebnis dieser Sparte beträgt minus 50,8 Millionen Euro nach einer massiven Abwertung der Vermögenswerte um rund 50 Millionen Euro. Der Verlust beläuft sich für den gesamten Konzern auf 41,2 Millionen Euro. 

Für 2008 zeigt sich der Vorstandsvorsitzende Werner E. Klatten optimistisch: "Strategisch haben wir entscheidende Weichenstellungen für die Zukunft vorgenommen: zum einen durch den Beschluss, die Aktivitäten des Segments Unterhaltung zu veräußern, zum anderen durch den Erwerb einer strategischen Beteiligung an der Schweizer Highlight Communications AG", so Klatten, so der Vorstandschef, der ab September 2008 von Bernhard Burgener ersetzt wird (siehe Personalmeldung von heute). Für den Konzern eröffneten sich aus dem geplanten Schulterschluss mit Highlight "attraktive Perspektiven im Sportbereich". Den Kurs will EM Sport Media durch organisches Wachstum und Akquisitionen fortsetzen. bn

Meist gelesen
stats