Durchwachsene Bilanz: HORIZONT-Ranking der Top 100 Medienunternehmen

Mittwoch, 30. Juli 2003

Die Top 100 Medienunternehmen Deutschlands haben 2002 zusammen einen konsolidierten Außenumsatz von 58,2 Milliarden Euro erzielt. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies einen Rückgang um 4,9 Prozent, gegenüber 2000 ein Minus von 0,4 Prozent. Dies ist das Ergebnis des HORIZONT-Rankings der 100 größten deutschen Medienunternehmen.

Damit hinterlassen die Schwierigkeiten der deutschen Wirtschaft auch bei den Top 100 deutliche Spuren. 2001 konnten die Gesamtumsätze mit 61,2 Milliarden Euro gegenüber 2000 noch um 4,8 Prozent gesteigert werden. Allerdings ergeben sich deutliche Unterschiede im Detail: 44 Unternehmen müssen mit sinkenden Erlösen leben, immerhin 29 können hingegen auch für 2002 steigende Umsätze melden.

Unangefochtener Spitzenreiter des Rankings bleibt Bertelsmann, auch wenn der Konzernumsatz von 18,3 Milliarden Euro um 3,5 Prozent niedriger ausfiel als 2001. Der Umsatzanteil der Gütersloher an den Top 100 erreicht mit 31,5 Prozent indes einen Rekordwert. Selbst die Bertelsmann- Tochter Gruner + Jahr liegt mit 2,8 Milliarden Euro noch um Haaresbreite vor dem jetzt Zweitplatzierten Axel Springer.

Die insolvente Kirch-Gruppe fällt mit geschätzten 2,5 Milliarden Umsatz auf Rang 3 zurück. Die Verlagsgruppen Holtzbrinck, WAZ und Bauer bleiben auf den Rängen 4 bis 6 vor ZDF und RTL. Hubert Burda Media und WDR haben sich auf die Plätze 8 und 9 vor die Ludwigshafener Medien Union geschoben. joz

Chart: Die 10 größten deutschen Medienunternehmen 2002

Chart: Medienhäuser mit den größten Umsatzzuwächsen/-einbußen
Meist gelesen
stats