DuMont Schauberg baut Arbeitsplätze ab

Dienstag, 26. September 2006

Der Verlag M. DuMont Schauberg will Stellen abbauen und den betroffenen Mitarbeitern den Abgang mit einem goldenen Handschlag versüßen. Vorige Woche haben Beschäftigte am Standort Köln (u.a. "Express", "Kölner Stadt-Anzeiger") ein Angebot bekommen, das einen "Sockelbetrag" in Höhe von 65.000 Euro vorsieht. Dazu kommen 2000 Euro pro Jahr Betriebszugehörigkeit und pro Lebensjahr über 35 noch einmal 1500 Euro. Die Mindestabfindungssumme soll bei 90.000 Euro liegen. M. DuMont Schauberg begründet den Arbeitsplatzabbau mit der "schwierigen wirtschaftlichen Situation". Im Geschäftsjahr 2005 hat das Verlagshaus einen Umsatz in Höhe von 524,3 Millionen Euro erzielt. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) betrug 88,2 Millionen Euro. DuMont Schauberg hat zuletzt 25 Millionen Euro in die israelische Zeitung "Haaretz" investiert. 30 Millionen Euro soll nach Medienberichten der Einstieg in die "Frankfurter Rundschau" gekostet haben. dhe

Meist gelesen
stats