Dschungelcamper Arno Funke erwägt Klage gegen RTL

Freitag, 25. Januar 2013
Auf dem Pressefoto posiert Funke mit einer Dagobert-Maske
Auf dem Pressefoto posiert Funke mit einer Dagobert-Maske

Der frühere Kaufhaus-Erpresser und Dschungelcamp-Teilnehmer Arno Funke alias "Dagobert" sieht sich durch RTL verunglimpft. In der Sendung "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" wurde immer wieder auf die kriminelle Vergangenheit des 62-Jährigen angespielt. Funke will daher rechtliche Schritte gegen den Sender prüfen lassen. "Ich überlege, ob ich meine Rechtsanwälte in Gang setze", sagte Funke im Interview mit der "Stuttgarter Zeitung". Die Moderatoren Sonja Zietlow und Daniel Hartwich hatten in der Sendung wiederholt auf die früheren Straftaten von Funke angespielt, der als Kaufhaus-Erpresser "Dagobert" bundesweite Bekanntheit erlangt hat.

Der heute als Karikaturist tätige Funke wurde unter anderem als "gefährlichster Verbrecher Deutschlands" anmoderiert. "Das war nicht abgesprochen", klagt Funke gegenüber der "Stuttgarter Zeitung". Für die Teilnahme an der Dschungelshow habe er ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen müssen. "Da steht drin: keine Einträge. Ich habe meine Strafe verbüßt, ich habe ein anderes Leben", betont Funke, der von den Zuschauern nach zehn Tagen aus dem Dschungelcamp herausgewählt wurde.

Ohne seine Vergangenheit als Kaufhaus-Erpresser "Dagobert" wäre Funke allerdings wohl kaum als Kandidat für die Sendung in Frage gekommen. Auf dem offiziellen Pressefoto zur Sendung ist Funke bezeichnenderweise mit einer Dagobert-Maske zu sehen. dh
Meist gelesen
stats