Dr. Rolf Grisebach mit neuen Aufgaben

Dienstag, 13. Oktober 2009
Grisebach verlässt die Geschäftsführung des Deutschen Fachverlages zum 31. Oktober
Grisebach verlässt die Geschäftsführung des Deutschen Fachverlages zum 31. Oktober

Dr. Rolf Grisebach (48), Sprecher der Geschäftsführung des Deutschen Fachverlages (dfv), Frankfurt am Main, wird neue unternehmerische Aufgaben außerhalb der Verlagsgruppe übernehmen. Er scheidet zum 31. Oktober 2009 auf eigenen Wunsch aus der Geschäftsführung aus, bleibt der Verlagsgruppe jedoch weiterhin als aktiver Verwaltungsrat bei den Auslandsbeteiligungen in Indien und Polen verbunden, außerdem befasst er sich künftig mit der übergreifenden Aufgabe der Entwicklung weiterer Print- und Online-Aktivitäten für den dfv im In- und Ausland. Dr. Rolf Grisebach, der am 1. August 2005 zum Deutschen Fachverlag kam, war als Sprecher der Geschäftsführung neben den übergeordneten Aufgaben der Gesamtentwicklung unter anderem verantwortlich für den Verlagsbereich HORIZONT, die gastronomischen sowie die technischen und rechtswissenschaftlichen Publikationen. Über seine operativen Verantwortungsbereiche hinaus widmete er sich besonders den Online-Publikationen des Hauses, der Entwicklung neuer Geschäftsfelder, der Akquisition im In- und Ausland sowie der Internationalisierung.

Die Aufgabenbereiche von Dr. Grisebach werden ab 1. November 2009 von den bisherigen Mitgliedern der Geschäftsführung wahrgenommen. Der Geschäftsführung gehören an: Peter Kley (51), Holger Knapp (38) sowie Michael Schellenberger (61). Bereichsgeschäftsführer sind Peter Esser (45), Florian Fischer (42) sowie Markus Gotta (42).

Aufsichtsrat und Gesellschafter bedanken sich bei Dr. Rolf Grisebach für die geleistete Arbeit. Er hat maßgeblich die Internationalisierung der Verlagsgruppe vorangebracht, das Onlinegeschäft forciert und die Geschäftsausweitung durch Kongresse und Corporate Publishing befördert. Im klassischen Printgeschäft sind die Titel qualitativ und wirtschaftlich gut für die Zukunft gerüstet.

Auch in Zeiten konjunktureller und struktureller Veränderungen behauptet der Deutsche Fachverlag aufgrund der starken Stellung der großen Branchentitel seine stabile Marktposition. Trotz der wirtschaftlichen Situation wird die Verlagsgruppe auch 2009 deutlich schwarze Zahlen schreiben. Die Vertriebserlöse sind weiterhin stabil, im Onlinewerbegeschäft wird voraussichtlich ein Plus von mehr als 20 Prozent realisiert. Beim Gesamtumsatz zeichnet sich ein Minus ab, das jedoch im einstelligen Bereich bleibt. Das stark ausgebaute Veranstaltungs- und Kongressgeschäft ist trotz Wirtschaftskrise um mehr als 30 Prozent gewachsen und im neuen Bereich Corporate Publishing wurden erste Projekte realisiert. HOR
Meist gelesen
stats