Doubleclick-Studie: Rich Media nimmt an Bedeutung für Werbungtreibende zu

Freitag, 31. Oktober 2003

Der neueste Ad Serving Trend Report von Doubleclick, dem Anbieter von Marketing-Tools, zeigt, dass sich der Einsatz von Rich Media beschleunigt. Rich Media sind dynamische, bewegte Anzeigen, Pop-ups und alle Macromedia Flash-animierten Formate. Die weltweit erhobenen Daten des Q3 Ad Serving Trend Reports bieten Werbetreibenden aktuelle Informationen zu Einsatz und Wirksamkeit unterschiedlicher Online-Werbeformate. Insbesondere für Nordamerika belegt der Report eine Tendenz zum Einsatz neuer, großformatiger Werbeformen, die mittel- bis langfristig wahrscheinlich kleinere, traditionelle Formen verdrängen werden.

"Der neueste Ad Serving Trend Report bestätigt, dass Rich Media in der Online-Werbung rasch zum Format der Zukunft wird", resümiert Doug Knopper, Vice President and General Manager, Online Advertising Solutions bei Doubleclick. "Es lässt sich außerdem kontinuierlich beobachten, dass man im Marketing die indirekte Wirkung von Kampagnen erkennt, bei der Konsumenten eher zeitversetzt auf eine Anzeige reagieren, als sie sofort anzuklicken."

Der Anteil von Rich Media legte von 17,3 Prozent aller Anzeigen im ersten Quartal 2002 auf fast 37 Prozent (36,6) im dritten Quartal 2003 zu. Während der Zuwachs bisher pro Quartal bei durchschnittlich zehn Prozent lag, stieg er vom zweiten auf das dritte Quartal 2003 um 15 Prozent. Die Klick-Raten für Rich Media liegen mehr als fünfmal höher (5,41 Prozent) als diejenigen für einfache Anzeigen, d.h. bei 1,57 Prozent im Gegensatz zu 0,29 Prozent. Das Anklicken von Rich Media-Anzeigen in Relation zur Gesamtmenge der geschalteten Anzeigen nimmt allerdings in jedem Quartal kontinuierlich ab, was auf ein geschulteres Reaktionsverhalten hinweist. nr
Meist gelesen
stats