Dmexco will internationaler werden

Freitag, 07. Mai 2010
Die Digital-Marketing-Messe soll auch im Ausland an Relevanz gewinnen
Die Digital-Marketing-Messe soll auch im Ausland an Relevanz gewinnen
Themenseiten zu diesem Artikel:

Dmexco Frank Schneider Christian Muche Köln Cannes Wien London


Rund vier Monate vor der Dmexco am 15. und 16. September in Köln ist die Messe bezogen auf die Zahl der Aussteller nahezu ausgebucht. Lediglich 4 Prozent der Fläche, die genauso groß ist wie bei der Premiere im vergangenen Jahr, ist noch offen. Dies bestätigen die Organisatoren Frank Schneider und Christian Muche gegenüber HORIZONT.NET. "Mit dieser Resonanz sind wir sehr zufrieden. Das zeigt uns, dass der Erfolg 2009 keine Eintagsfliege war", kommentiert Schneider. Er verspricht den Besuchern, dass der Onlinemarkt in diesem Jahr noch besser abgedeckt ist. So sind beispielsweise erstmals die Segmente E-Game-Advertising und digitale Radiovermarktung vertreten. Das Ziel für die kommenden Jahre ist, international an Relevanz zu gewinnen. "Was Cannes für die Kreativbranche ist, soll die dmexco für die Digitalbranche werden - und damit der zentrale Hub für die digitale Wirtschaft", sagt Muche. In diesem Jahr rechnet er damit, dass der Anteil internationaler Aussteller 15 Prozent betragen wird. Zum Vergleich: 2009 waren es 10 Prozent. Mittelfristig soll dieser Anteil auf bis zu 30 Prozent wachsen - sowohl bei den Ausstellern als auch den Besuchern.

Um die Messe im Ausland bekannter zu machen, organisieren Muche und Schneider auch in diesem Jahr zwei Satellite-Events in Wien und London. Chancen rechnen sie sich auch im französischen Markt aus, da es die Adtech in Paris nicht mehr gibt. Daher führen die Dmexco-Verantwortlichen Gespräche mit der französischen Außenhandelskammer. Das genaue Programm mit den Namen der Redner wird voraussichtlich im Juni bekannt gegeben. Nur soviel verraten Muche und Schneider: Es wird mehr englischsprachige Formate geben. bn
Meist gelesen
stats