Dienstleistungsbereich beschert Arvato Umsatzplus

Mittwoch, 28. März 2007

Die Bertelsmann-Tochter Arvato zieht für das Geschäftsjahr 2006 insgesamt eine positive Bilanz. Der Umsatz kletterte um 9,6 Prozent auf rund 4,8 Milliarden Euro. Das Operating Ebit stieg um 7,6 Prozent auf 367 Millionen Euro. Die Geschäftsentwicklung führt Arvato hauptsächlich auf organisches Wachstum zurück, aber auch auf Portfolioeffekte wie die erstmalige Vollkonsolidierung des Tiefdruck-Joint-Ventures Prinovis und der Infoscore-Gruppe. Ein wichtiger Wachstumsmotor sei außerdem der Dienstleistungsbereich. Hier habe vor allem die Forcierung der Internationalisierungsstrategie, der Ausbau der Kundenbeziehungen, die Akquise neuer Auftraggeber sowie die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen positive Effekte gezeigt. "2006 war ein zufrieden stellendes Jahr", kommentiert Hartmut Ostrowski, Vorsitzender des Arvato-Vorstands und designierter Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann. "Wir hatten uns Anfang des Jahres etwas mehr vorgenommen, mussten aber schnell feststellen, dass wir sowohl aufgrund von erhöhten Anlauf- und Integrationsaufwendungen als auch aufgrund schwieriger Marktbedingungen in den Geschäftsfeldern Tiefdruck und Logistik die Wachstumserwartungen nicht ganz erreichen würden."

Im Geschäftsjahr 2007 will Arvato im Druckereigeschäft die Offset-Sparte ausbauen. Darüber hinaus soll das nationale Servicecenter-Netzwerk erweitert werden. Erst vor wenigen Tagen hat Arvato bekannt gegeben, von der Deutschen Telekom fünf Standorte von Viventi Customer Services zu übernehmen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Bonn bietet Service-Lösungen in den Bereichen Customer Relationship Management und Vertrieb an. bn

Meist gelesen
stats