Die WAZ-Gruppe will offenbar doch nicht beim Süddeutschen Verlag einsteigen

Mittwoch, 30. Oktober 2002

Die WAZ-Mediengruppe wird sich nicht an dem finanziell angeschlagenen Süddeutschen Verlag beteiligen. Die Gesellschafter des Essener Konzerns konnten sich dabei offenbar nicht über einen Einstieg bei dem Münchner Unternehmen einigen. Damit verbleiben Holtzbrinck und die Verlagsgruppe Madsack aus Hannover im Interessenten-Pool.

Die Entscheidung gegen ein Engagement in Bayern fiel gestern bei einer Gesellschafterversammlung des Funke-Stammes, einer der beiden WAZ-Eigentümerfamilien. Wie aus Verhandlungskreisen verlautet, konnten sich die Mitglieder des Funke-Stammes nicht über einen Einstieg beim Süddeutschen Verlag einigen. Die Entscheidung der WAZ-Gesellschafter bezieht sich Insidern zufolge aber nur auf einen Einstieg auf Gesellschafter-Ebene des Süddeutschen Verlags - das Interesse an einzelnen Objekten der Münchner wie den Regionalzeitungen bleibe bestehen.
Meist gelesen
stats