Deutscher Fachverlag schreibt auch 2009 schwarze Zahlen

Dienstag, 27. April 2010
"Wir vertrauen auf die Kraft unserer Marken": dfv-Aufsichtsratschef Klaus Kottmeier
"Wir vertrauen auf die Kraft unserer Marken": dfv-Aufsichtsratschef Klaus Kottmeier

Der Deutsche Fachverlag (dfv) hat auch im Krisenjahr 2009 profitabel gearbeitet. Die Frankfurter Verlagsgruppe, in der auch "HORIZONT" erscheint, hat im vergangenen Jahr schwarze Zahlen geschrieben. Bei stabilen Vertriebserlösen haben sich vor allem weiter wachsende Onlineumsätze sowie erfolgreiche Veranstaltungs- und Kongresskonzepte positiv in der Bilanz niedergeschlagen. Gleichwohl spürte auch die Frankfurter Verlagsgruppe bei einigen Titeln die Zurückhaltung der Werbekunden: Die Anzeigenumsätze gingen von 91 Millionen Euro im Vorjahr auf 76,2 Millionen Euro zurück. Die Folge war ein Gesamtumsatzminus von 9,4 Prozent auf 123 Millionen Euro.

Besonders stark entwickelte sich 2009 der Veranstaltungsbereich, den der Deutsche Fachverlag seit dem Jahr 2008 in der neu gegründeten Beteiligungsgesellschaft The Conference Group GmbH (TCG) konzentriert. Mit Veranstaltungen, Kongressen und Seminaren erzielte der dfv 2009 einen Umsatz von 8,8 Millionen Euro, das entspricht einem Plus von 49,2 Prozent. Auch die mehr als 60 Online-Angebote sowie zahlreiche B2B-Communities sind für die Verlagsgruppe weiterhin ein solider Wachstumsträger. Der Gesamtumsatz der Online-Angebote konnte 2009 auf 6 Millionen Euro gesteigert werden. Das entspricht einem Plus von 11,1 Prozent.

Der Deutsche Fachverlag

Der Deutsche Fachverlag
Die Verlagsgruppe Deutscher Fachverlag, Frankfurt am Main, beschäftigt in Deutschland sowie in zahlreichen Tochtergesellschaften im Ausland 835 Mitarbeiter. Mit mehr als 90 Fachmedien, mehr als 60 Online-Angeboten sowie zahlreichen B2B-Communities, einer großen Zahl von Fachbuchtiteln und einem Umsatz von 123 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2009 gehört die Verlagsgruppe zu den größten konzernunabhängigen Fachmedienunternehmen in Deutschland und Europa. Im Ranking der umsatzstärksten Fachzeitschriften in Deutschland (nach Bruttowerbeumsatz) ist der Deutsche Fachverlag als einziger Verlag mit drei Titeln (Lebensmittel Zeitung, TextilWirtschaft, HORIZONT) in der TOP-10-Liste platziert. Unter den TOP-25-Titeln nimmt der dfv mit fünf Zeitschriften einen Spitzenplatz ein.

Trotz des Umsatzminus konnten fast alle Objekte der Verlagsgruppe im Jahr 2009 Marktanteile hinzugewinnen. Das Vertriebsgeschäft blieb mit circa 25 Prozent Anteil am Gesamtumsatz stabil. Für 2010 wird eine Stabilisierung des Geschäfts erwartet. Beim Auslandsgeschäft machten sich 2009 die konjunkturellen Rahmenbedingungen bemerkbar. Der Umsatz sank um 15,8 Prozent auf 23,4 Millionen Euro. Mit einem Umsatz von 10,2 Millionen Euro ist der Manstein Zeitschriftenverlag in Österreich die größte Tochtergesellschaft im Ausland.

„Unser strategisches Kapital ist der Zugang zu Zielgruppen, und langfristig zählen vor allem die Inhalte“, betonte Klaus Kottmeier, Vorsitzender des Aufsichtsrats, anlässlich der Veröffentlichung der Umsatzzahlen. „Wir vertrauen auf die Kraft unserer anerkannten medialen Marken. Medienunternehmen, die unter starken Dachmarken qualitativ hochwertige Informationen über unterschiedliche Kanäle anbieten, werden weiter die Märkte gestalten können“, so Kottmeier. Die Verlagsgruppe will ihr Angebot nicht nur um neue Veranstaltungskonzepte und Produkte für neue Zielgruppen erweitern, sondern beschäftigt sich auch verstärkt und ganz konkret mit der Entwicklung neuer Medienformen. hor
Meist gelesen
stats