Deutsche Telekom schluckt ClickandBuy / Marke bleibt erhalten

Donnerstag, 25. März 2010
ClickandBuy gehört bald vollständig der Deutschen Telekom
ClickandBuy gehört bald vollständig der Deutschen Telekom

Vor wenigen Tagen erst hat die Deutsche Telekom angekündigt, bis 2010 rund 10 Milliarden Euro in neue Wachstumsfelder und Technologien zu investieren. Heute lässt der Bonner Konzern den Worten bereits erste Taten folgen. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird die Telekom den Internet-Zahlungsanbieter Firstgate mit seiner Marke ClickandBuy übernehmen. Firstgate soll künftig unter dem Dach der Telekom als eigenständige Tochtergesellschaft weitergeführt werden. Das aktuelle Management um CEO Charles Fränkl, den Ex-Chef von AOL Deutschland, sowie CMO Michael Grodd, der einst als Arcor-Marketingvorstand tätig war, bleibt an Bord. Auch die Marke ClickandBuy bleibt bestehen. Damit dürfte der Marke T-Pay, unter der die Telekom ihr eigenes Bezahlsystem betreibt, das Aus drohen.

Charles Fränkl bleibt als Chef von ClickandBuy an Bord
Charles Fränkl bleibt als Chef von ClickandBuy an Bord
Die Telekom ist bereits seit 2006 über ihre Risikokapitaltochter T-Venture an ClickandBuy beteiligt und hält aktuell 20,2 Prozent der Anteile. Dazu, wieviel sich die Telekom die restlichen 79,2 Prozent der Anteile kosten lässt, wollte sich ein Sprecher auf Nachfrage von HORIZONT.NET nicht äußern. Die "Wirtschaftswoche" will jedoch erfahren haben, dass ClickandBuy in den Verhandlungen mit mehr als 100 Millionen Euro bewertet wurde. Der Preis, den die Telekom an die bisherigen Eigner - unter anderem Intel Capital - zahlt, dürfte damit bei rund 80 Millionen Euro liegen. Die Aufsichtsgremien der beteiligten Gesellschaften und die britische Finanzaufsichtsbehörde FSA haben dem Deal bereits zugestimmt.

Mit dem Erwerb von Firstgate will sich die Deutsche Telekom eigenen Angaben zufolge als führender Anbieter von Online-Payment-Lösungen positionieren. Firstgate hat laut Unternehmensangaben weltweit 13 Millionen registrierte Nutzer, 16.000 angebundene Händler und Geschäftsaktivitäten in 31 Ländern. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 229 Mitarbeiter. mas
Meist gelesen
stats