Deutsche Telekom läßt auch andere mit ADSL ins Netz

Donnerstag, 25. Februar 1999

In die Auseinandersetzung zwischen der Deutschen Telekom und AOL um eine "diskriminierungsfreie" Nutzung des neuen Hochgeschwindigkeitszugangs zum Internet (HORIZONT 8/99) ist Bewegung gekommen. Wie Telekom-Sprecher Wilfried Seibel gegenüber HORIZONT.NET bestätigte, werden ab zweites Halbjahr 1999 auch andere Anbieter als T-Online die neue ADSL-Technik (Asymmetrical Digital Subscriber Line)vermarkten können: "Wir müssen lediglich noch ein paar Details klären", so Seibel. Damit kommen also auch Online-Dienste wie AOL oder Compuserve und andere Provider bei ADSL zum Zuge. Zuvor hatte ein anderer Telekom-Sprecher, Ulrich Lissek, im Interview mit einem Berliner Radiosender ebenfalls erklärt, daß sein Unternehmen nun doch bereit sei, auch anderen Anbietern die Nutzung von ADSL zu ermöglichen. Noch am Dienstag hatte Seibel einen anderslautenden Bericht des Magazins "Der Spiegel" vom Montag nicht kommentieren wollen. Dieser hatte unter Berufung auf interne Telekom-Papiere gemeldet, daß bis Jahresende 80.000 Kunden an ADSL angeschlossen werden sollen. Als "alleiniger Vermarktungskanal" für die neue Technik sei der konzerneigene Onlinedienst T-Online vorgesehen. AOL Deutschland hatte daraufhin angekündigt zu klären, ob "dieser erneute Versuch der Telekom, den Wettbewerb weiter zu verzerren", in ein bereits bei der EU-Kommission anhängiges Prüfungsverfahren einbezogen werden könne. Diese von AOL Europe beantragte Prüfung soll zeigen, ob das deutsche Telekommunikationsunternehmen seine Marktmacht mißbraucht, um den Wettbewerb auf dem europäischen Internet-Markt zubehindern. Entbrannt war der Streit zwischen AOL und der Telekom, als letztere Ende Januar in Frankfurt eine drastische Senkung der Preise für die Nutzung ihres Dienstes T-Online ankündigt hatte. Bei der Prüfung in Brüssel geht es unter anderem um die Frage, ob die Telekom T-Online wettbewerbswidrig mit Gewinnen aus dem Telefongeschäft subventioniert. Ferner bemängelt AOL, daß die Telekom ihre Datenbestände zur Prüfung der Kreditwürdigkeit von T-Online-Neumitgliedern benutze, während konkurrierende Internet-Service-Provider keinen Zugang zu diesen Daten bekämen.
Meist gelesen
stats