Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft meldet Übernahme von SV-Anteilen an

Mittwoch, 29. Januar 2003

Der Einstieg der Südwestdeutschen Medien-Holding beim Süddeutschen Verlag (SV) führt nach Auffassung des Kartellamts zu einer kartellrechtlich relevanten Überschneidung von Verbreitungsgebieten in der Region Hof/Plauen. Dort ist einerseits der SV über eine 70-prozentige Beteiligung am Frankenpost Verlag aktiv und andererseits die "Freie Presse" Chemnitz, ein Unternehmen der an der Südwestdeutschen Medien-Holding beteiligten Schaub-Gruppe.

Um den Weg für das Sanierungskonzept des SV freizumachen, übernimmt die SPD-Medienbeteiligungsfirma Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft (DDVG) daher die Mehrheitsanteile am Frankenpost-Verlag. Dieser Schritt wurde dem Kartellamt zur Freigabe angemeldet. Die Übernahme der Anteile ist aber "aus grundsätzlichen Erwägungen nicht mit der Absicht verbunden, auf Dauer die Mehrheit zu halten".
Meist gelesen
stats