Deloitte-Studie: Deutsche ignorieren Werbebotschaften auf Smartphones und Tablets

Mittwoch, 19. September 2012
-
-

Das wird Vermarkten kaum gefallen. In ihrem aktuellen Mobiler Consumer Survey kommt das Bertungsunternehmen Deloitte zu der Schlussfolgerung, dass die Deutschen auf mobile Advertising kaum reagieren. Knapp zwei Drittel ignorieren Anzeigen und Banner auf Smartphones und Tablets.

Da dürfte es zunächst nicht trösten, dass immerhin zehn Prozent der befragten 2.000 Mobilfunkkunden angeben, auf Werbelinks zu klicken. Für Studienleiter Andreas Gentner ist hier noch viel Luft nach oben. Dafür müssten die Unternehmen aber vermutlich auch ihre Strategien überdenken: "Bei mobiler Werbung können vor allem innovative Werbeformen, wie Location-based Advertising ider auch der intelligente Einsatz von Couponing überzeugen", sagt der Partner und TMT Leiter EMEA bei Deloitte.

 Ebenso herrscht bei den Studienteilnehmern Skepsis beim Thema Mobile Payment. 57 Prozent lehnen es ab, ein Viertel der Befragten würden die Methode nur bei kleineren Beträgen nutzen. Lediglich sieben Prozent würde alle ihre Einkäufe mobil bezahlen. Auch hier werden die Anbieter in den kommenden Monaten erst noch Überzeugungsarbeit leisten müssen, vor allem, was die Sicherheit der Bezahlmethode angeht.

Nichtsdestotrotz setzt sich der Siegeszug der Smartphones fort. 22 Prozent der Deutschen planen, im nächsten Jahr ein Smartphone zu kaufen. Bei den 18- bis 34-Jährigen haben iPhone, Galaxy und Co die traditionellen Mobiltelefone längst abgehängt. Das stärkste Wachstum verzeichnen die Modelle allerdings bei der Gruppe 55+. Hier kletterten die Verkäufe im laufenden Jahr um 225 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Tablets hingegen treiben, allen Vermutungen zum Trotz, den Markt nicht so entscheidend. Lediglich 17 Prozent der 18 bis 24-Jährigen besitzen einen der Flunder-Rechner. Im kommenden Jahr wollen laut Studie 16 Prozent der Verbraucher sich ein Tablet zulegen. mir
Meist gelesen
stats