Das ZDF buhlt um Kunden

Freitag, 15. Februar 2002

Mit einem Rabattbrief an die Werbungtreibenden buhlt das ZDF um Kundschaft. Das Problem: während die ARD-Werbung ihre Werbeinseln im Olympiaumfeld sehr gut verkauft, ist das Zweite nicht voll ausgelastet. In einem Schreiben an die Kunden preist der neue Chef des ZDF-Werbefernsehens, Hans-Joachim Strauch, deshalb Rabatte an.

Die gelten gestaffelt für alle neu gebuchten Spots: für vier Spots bieten die Mainzer 5 Prozent Rabatt. Ab acht Spots wird es 10 Prozent billiger. Grundlage ist der durchschnittliche Einschaltpreis für die Olympischen Winterspiele von 560 Euro je Sekunde. Strauch: "Über sechs Millionen Erwachsene sahen die ZDF-Werbeblöcke im Olympia-Umfeld und sorgten für einen TKP von 4 Euro - preiswertere Werbung für ein gebanntes Publikum kann man sich schlechterdings nicht wünschen."

Die ARD hält sportlich dagegen: "Wir sind mit der Werbeauslastung sehr zufrieden", sagt Achim Rohnke, Geschäftsführer der ARD-Werbung Sales & Services. Die eigenen Tarife reichten für einen 30-Sekunden-Spot in der Olympia-Berichterstattung von 9000 bis 27 000 Euro. Überaus günstige TKPs sprächen für sich: sie hatten bei den Skisprung-Durchgängen in der Zielgruppe der 14- bis 29-Jährigen mit 7,86 bzw. 8,22 Euro unter vergleichbaren Sportevents gelegen.
Meist gelesen
stats