DDB-Schwester Hubble verliert Führungskräfte

Donnerstag, 23. September 2010
Die Führungsriege der Beratungsfirma Hubble lichtet sich
Die Führungsriege der Beratungsfirma Hubble lichtet sich

Für zwei der vier Geschäftsleitungsmitglieder von Hubble Innovations ist die Reise an Bord der "kreativen Unternehmensberatung" schon wieder zu Ende. Ziemlich genau ein halbes Jahr nach dem Start der Mission verlassen die Kreativen Frank Aldorf und Ulrich Lützenkirchen die Omnicom-Tochter, die zum Reich der deutschen DDB-Chefs Tonio Kröger und Amir Kassaei gehört. Aus dem Umfeld der Gruppe ist zu hören, dass die Aussteiger andere Vorstellungen über den künftigen Kurs der Firma hatten als die oberste Führung. Vor allem Gruppen-Kreativchef Amir Kassaei scheint der zunächst eingeschlagene Weg nicht schnell genug zum Ziel zu führen. Jedenfalls wird jetzt, wie er auf Anfrage von HORIZONT erklärt, "nach der erfolgreichen Launchphase die zweite Stufe von Hubble gezündet".

Von inhaltlichen oder gar wirtschaftlichen Schwierigkeiten bei Hubble will Kreativchef Kassaei nichts wissen. Im Gegenteil: "Hubble ist bereits jetzt die profitabelste Einheit der gesamten Gruppe", sagt er. Während der CCO offiziell also hoch zufrieden mit der Entwicklung von Hubble ist, gibt es innerhalb der Gruppe auch andere Auffassungen. So ist zu hören, dass weitere Mitarbeiter die Firma verlassen könnten. Weiterhin an Bord bleiben sollen dagegen die beiden übrigen Mitglieder der Geschäftsleitung Andreas Ramm und Philipp Reker. Wie die Firma künftig organisiert wird, ist noch nicht bekannt. Einige Beobachter halten es für möglich, dass es eine engere Anbindung der neuen Firma an DDB gibt. mam

Exklusiv für Abonnenten

Exklusiv für Abonnenten
Mehr zum Thema lesen Sie in HORIZONT-Ausgabe 38/2010 vom 23. September.

HORIZONT abonnieren
HORIZONT E-Paper abonnieren


Meist gelesen
stats