Contrast steigert Umsatz

Dienstag, 27. Januar 2004

Mit einem Bruttoumsatz von 105 Millionen Euro hat der Spezialmittler Contrast im vergangenen Jahr der schwachen Werbekonjunktur getrotzt. Gegenüber 2002 haben sich die Outdoor-Spezialisten damit noch einmal um 15 Prozent verbessert. Dabei mache sich in der Außenwerbung vor allem das Buchungsverhalten der Automobilindustrie bemerkbar, die 2003 ihre Spendings signifikant um 79,1 Prozent erhöht hat.

Darüber hinaus hat Contrast sein Leistungsportfolio verbreitert. Zu den wichtigsten Entwicklungen gehört das neue Planungstool Outdoor Pilot, das eine Vielzahl von Einzelinformationen aus unterschiedlichen Quellen zusammenführt; so können sämtliche zur Verfügung stehenden Raum-, Objekt- und Werbeträgerdaten auf einer Oberfläche gezeigt und miteinander verknüpft werden. "Hier können wir eine Dienstleistung nicht nur für die Außenwerbung, sondern für alle regionalen Medien anbieten", erklärt Vorstandschef Gerd Himmels.

Die Übernahme des bisherigen Marktführers Deutsche Städte-Medien durch Ströer habe, so Himmels, auf Pächterseite einen Akteur von in Deutschland nie gekannter Größe und Marktmacht entstehen lassen. Der Druck auf Mitbewerber und Spezialmittler steige dadurch erheblich - neue Angebote wie beispielsweise nationale Netze würden in absehbarer Zeit die gängigen Vertriebskanäle aufweichen. Himmels: "Zur Individualität und Qualität der Mittlerleistung gibt es keine Alternative." So sei von keinem Anbieter zu erwarten, dass er auf den Verkauf seiner qualitativ weniger guten Stellen verzichtet. Hier sei künftig die Kontrollfunktion der Mittler besonders gefordert. nr
Meist gelesen
stats