Constantin Medien schafft Sprung in die Gewinnzone

Dienstag, 26. Mai 2009
Der Medienkonzern hält an seiner Umsatzprognose fest
Der Medienkonzern hält an seiner Umsatzprognose fest

Constantin Medien hat im 1. Quartal 2009 schwarze Zahlen geschrieben und hält an seiner Umsatzprognose für das Gesamtjahr fest. Ab diesem Sommer soll Fred Kogel den Vorsitz des Aufsichtsrates von Constantin übernehmen.  Unter dem Strich weist der Medienkonzern, der aus EM Sport Media hervorgegangen ist, einen Quartalsgewinn nach Steuern von 2,1 Millionen Euro aus. Im Vorjahresquartal musste das Unternehmen noch ein Minus von 4,4 Millionen Euro verkraften. Durch die Vollkonsolidierung der Highlight Communications Gruppe zum 31. Juli 2008 ist ein Vergleich mit den Vorjahreszahlen allerdings nur eingeschränkt möglich. Der Umsatz ist dank Highlight auf 120,8 Millionen Euro nach oben geschnellt (Vorjahr 51,8 Millionen Euro). Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) erreicht 23,5 Millionen, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) ist mit -0,7 Millionen Euro negativ. Das Ergebnis liege angesichts der schwierigen konjunkturellen Rahmenbedingungen "im Rahmen der Erwartungen", teilt das Unternehmen mit. Für das Gesamtjahr hält Constantin an seinem Umsatzziel von 500 bis 520 Millionen Euro fest. Constantin will mit Tochterfirmen wie Highlight Communications, DSF und Plazamedia zu einem der führenden deutschen Medienkonzerne aufsteigen

Bereits gestern hatte die Tochtergesellschaft Constantin Film ihre Zahlen für das 1. Quartal vorgelegt: Der Umsatz ging im 1. Quartal um 17,7 Prozent auf 55,3 Millionen Euro zurück (Vorjahr: 67,2 Millionen). Constantin begründet den Rückgang mit einer geringeren Zahl von Filmstarts und TV-Lizenzierungen von Fremdproduktionen. Das Betriebsergebnis fiel in der Folge auf nur noch 0,6 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum hatte das Unternehmen 5 Millionen Euro erwirtschaftet. Für das Gesamtjahr stellt Constantin Film aufgrund "vielversprechender Filmstarts" im 3. und 4. Quartal ein Betriebsergebnis zwischen 10 und 12 Millionen Euro in Aussicht.

Veränderungen stehen im Aufsichtsrat von Constantin Medien an: Die Amtszeiten von Aufsichtsratschef Bernd Thiemann und Hans-Holger Albrecht enden mit Ablauf der Hauptversammlung am 1. Juli. Das Aufsichtsgremium schlägt den Aktionären Fred Kogel, Produzent und ehemaliger Vorstandvorsitzender von Constantin Film, und Jan P. Weidner, Managing Director der Investmentbank Leonardo & Co. als neue Aufsichtsräte vor. Kogel soll zudem den Vorsitz des Aufsichtsrates übernehmen. dh
Meist gelesen
stats