Consors verringert Verluste

Dienstag, 07. Mai 2002

Trotz einem Rückgang der Provisionen aus Tradings konnte der Nürnberger Discountbroker Consors im 1. Quartal 2002 seinen Verlust gegenüber dem Vorjahr minimieren. Das Quartalsergebnis nach Steuern und Anteilen Dritter liegt mit minus 13,5 Millionen Euro um rund 13 Prozent unter dem Verlust des Vorjahresquartals mit minus 15,6 Millionen Euro.

Um ein weiteres Abrutschen in die Verlustzone zu verhindern hatte sich das defizitäre Unternehmen schon im Oktober vergangenen Jahres ein strenges Sparprogramm verordnet und in den vergangenen Monaten die Personalkosten um 19 Prozent auf 18,9 Millionen Euro gesenkt. Noch stärker waren die Einsparungen beim Aufwand für externe Dienstleistungen und für das Marketing. Hier wurden die Kosten um 44 und 80 Prozent auf 10,7 und 2,3 Millionen Euro gekürzt.

Ende April hatte die BNP Paribas den angeschlagenen Onlinebroker geschluckt. Die französische Bank hatte das 66,4-prozentige Aktienpaket an Consors von der Nürnberger Schmidtbank übernommen und mit dem BNP-Onlinebroker Cortal zusammengelegt. Consors hat zurzeit knapp 600.000 Kunden, davon rund 500.000 in Deutschland.
Meist gelesen
stats