Comcast will Disney übernehmen

Donnerstag, 12. Februar 2004
Disney gerät ins Schleudern
Disney gerät ins Schleudern

Nach 80 Jahren Unabhängigkeit droht dem Medienkonzern Walt Disney eine feindliche Übernahme. Der US-Kabelbetreiber Comcast machte für das Traditionsunternehmen ein Kaufangebot im Wert von 66 Milliarden Dollar (52 Milliarden Euro). Comcast-Chef Brian Roberts sprach von einer "einmaligen Gelegenheit" für die Aktionäre von Comcast und Disney, einen führenden Konzern in der Unterhaltungsindustrie zu gründen. Disney-Chef Michael Eisner habe sich allerdings geweigert, das Angebot zu diskutieren. Deshalb sei Comcast nun an die Öffentlichkeit gegangen.

Roberts schlägt den Disney-Aktionären einen Tausch von einer Disney-Aktie für 0,78 Comcast-Anteile vor. Für die Disney-Aktionäre bedeute dies eine Prämie von zehn Prozent oder insgesamt fünf Milliarden Dollar, erklärte Roberts, dessen Firma mit Sitz in Philadelphia der größte Kabelnetzbetreiber der USA ist. Die Disney-Aktionäre würden demnach nach dem Aktientausch 42 Prozent an der fusionierten Firma halten. Disney reagierte auf den Vorstoß zunächst nicht. Der US-Medienkonzern will das Übernahmeangebot des Kabelbetreibers Comcast "mit Sorgfalt" prüfen. Das Unternehmen betonte zugleich, dass das Comcast-Angebot von Disney "nicht angefragt" worden sei. Seine Aktionäre forderte Disney auf, "keinerlei Initiative zu ergreifen", während das Angebot noch geprüft werde.

Zuvor hatte der Disney-Konzern neue Geschäftszahlen vorgelegt. Demnach stiegen die Gewinne im letzten Quartal 2003 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 36 Millionen auf 688 Millionen Dollar (543 Millionen Euro). Die Einnahmen stiegen um 19 Prozent auf 8,549 Milliarden Dollar. Die "enormen Resultate" zeigten in dramatischer Weise das Potenzial des Unternehmens, sagte Disney-Chef Michael Eisner. Dieser lehnt eine Übernahme durch Comcast ab. nr
Meist gelesen
stats