Clemens Riedl verlässt VZ-Netzwerke / Stefanie Waehlert wird neuer CEO

Dienstag, 11. Oktober 2011
Clemens Riedl verlässt die VZ-Gruppe "auf eigenen Wunsch"
Clemens Riedl verlässt die VZ-Gruppe "auf eigenen Wunsch"

Führungswechsel bei den VZ-Netzwerken: CEO Clemens Riedl verlässt das Unternehmen - auf eigenen Wunsch, wie es heißt. Riedl möchte sich "nach vier erfolgreichen Jahren bei VZ neuen beruflichen Aufgaben" widmen, so die Stellungnahme der Holtzbrinck-Tochter. Seinen Posten übernimmt ab heute Stefanie Waehlert. Laut Markus Schunk, Geschäftsführer von Holtzbrinck Digital, wird Riedl jedoch "in der nächsten Zeit noch für einen reibungslosen Übergang" zur Verfügung stehen. Betrachtet man den starken Rückgang der Nutzerzahlen, verwundert es wenig, dass Riedl das Unternehmen verlässt. Allerdings kommt der Zeitpunkt überraschend, hatten die VZ-Netzwerke doch erst vor zwei Wochen ihren Relaunch bekannt gegeben.

2010 hatte Riedl Markus Berger-de León als CEO der VZ-Gruppe beerbt. Schon damals standen die Netzwerke wegen sinkender Nutzerzahlen unter Druck. In den vergangenen Monaten hat sich diese Situation noch weiter verschärft: Im September kamen StudiVZ, SchülerVZ und FreundeVZ (früher MeinVZ) laut IVW Online gemeinsam nur noch auf 104,5 Millionen Visits, im Vorjahresmonat waren es noch 368,5 Millionen.

Stefanie Waehlerts Aufgabe: "Die richtungsweisende Weiterentwicklung der VZ-Netzwerke"
Stefanie Waehlerts Aufgabe: "Die richtungsweisende Weiterentwicklung der VZ-Netzwerke"
Doch Riedls Nachfolgerin bei den VZ-Netzwerken dürfte wissen, worauf sie sich einlässt, denn sie ist keine Unbekannte im Social-Media-Geschäft: Waehlert war zuletzt Geschäftsführerin von Lokalisten Media. Mit dem Problem sinkender Nutzerzahlen dürfte sie sich daher auskennen, denn auch bei Lokalisten sah es in den letzten Monaten nicht allzu rosig aus. Im September 2011 lag das Netzwerk bei 6,6 Millionen Visits, ein Jahr zuvor waren es noch 24,4 Millionen.

Bei den VZ-Netzwerken soll Waehlert laut Schunk nun "an den bisherigen Erfolg anknüpfen". Unter Riedls Führung hat die VZ-Gruppe ihren Umsatz laut eigenen Abgaben 2010 auf etwa 30 Millionne Euro gesteigert. Für das 1. Halbjahr 2011 sprach Riedl gegenüber HORIZONT.NET von einem "Gewinn im siebenstelligen Bereich", machte jedoch keine näheren Angaben, um welche Art von Gewinn es sich handelt. sw
Meist gelesen
stats