Christoph Keese muss "WamS"-Chefredaktion abgeben und wird Axel-Springer-Lobbyist / Ulf Poschardt kehrt zur "WamS" zurück

Mittwoch, 12. März 2008
Keese muss die WamS-Chefredaktion abgeben
Keese muss die WamS-Chefredaktion abgeben

Paukenschlag in Berlin: Der Großverlag Axel Springer ordnet die Chefetage seiner "blauen" Zeitungsgruppe neu: Christoph Keese, bisher als Chefredakteur von "Welt am Sonntag", Welt Online und Sprecher der Chefredakteursrunde der "Welt"-Gruppe/"Berliner Morgenpost" der starke Mann dort, gibt die redaktionelle Gesamtverantwortung für alle "Welt"-Medien an Thomas Schmid ab. Der 62-jährige Schmid, bisher nur Chefredakteur der "Welt", erhält dabei Unterstützung von Ulf Poschardt, 40, zuletzt Chefredakteur der deutschen Ausgabe von "Vanity Fair". Poschardt wird stellvertretender Chefredakteur der "Welt am Sonntag"; er war bereits zwischen 2001 und 2005 als Creative Director Mitglied der „WamS"-Chefredaktion. Oliver Michalsky, 43, bisher Redaktionsleiter von Welt Online, steigt dort zum stellvertretenden Chefredakteur auf.

Keese, 43, wird bei Axel Springer künftig nicht mehr als Journalist arbeiten: Er wird zum 1. April als "Konzerngeschäftsführer Public Affairs" zum Chef-Lobbyisten des Verlags berufen. In dieser neu geschaffenen Position wird Keese "die Interessen der Gesellschaft national sowie international gegenüber dem öffentlichen Sektor vertreten", teilt der Verlag mit. Er berichtet direkt an den Vorstandsvorsitzenden Mathias Döpfner. Florian Nehm, 50, Leiter Referat Nachhaltigkeit und EU-Affairs, wird künftig bei EU-Affairs-Projekten an Christoph Keese und bei allen Corporate Social Responsibility-Angelegenheiten an Edda Fels, Leiterin Konzernkommunikation, berichten.
Meist gelesen
stats