Chillout: US-Wahl, JWT, VDZ, ToFo, IQ Digital und mehr

Freitag, 09. November 2012
Auch "Bild" verliert sich notgedrungen im Allgemeinen
Auch "Bild" verliert sich notgedrungen im Allgemeinen

Wochenrückblick: Warum deutsche Tageszeitungen manchmal ganz schön alt aussehen. JWT oder der Niedergang einer Agenturmarke. TV-Umsatz von P7S1 schwächelt. Print-Qualitätstitel machen Online gemeinsame Sache. Dies und noch mehr im HORIZONT.NET-Wochenrückblick Chillout. US-Wahl lässt deutsche Tageszeitungen ganz schön alt aussehen. Früher hieß es : Nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern. Zumindest für den Mittwoch dieser Woche gilt: Nichts ist so alt wie die Zeitung von heute. Nachrichten-Websites, Twitter und Facebook versorgten ein interessiertes Millionenpublikum in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch mit dem aktuellen Stand der Präsidentschaftswahl in den USA. Am Mittwoch morgen konnte theoretisch jeder Bundesbürger wissen, dass Obama wiedergewählt worden war. Die deutschen Tageszeitungen mussten sich damit begnügen, vergleichsweise olle Kammellen auf den Titel zu bringen. Auch interessant: Die TV-Sender profierten nicht von der unvermeidlichen Aktualitätsschwäche von good old print.

JWT oder Der Niedergang einer Agenturmarke. Wie in anderen Wirtschaftszweigen gilt auch für die Agenturszene: Es gibt nicht nur eine Branchenkonjunktur, sondern auch eine Unternehmenskonjunktur. Unternehmen, die einmal ganz groß waren können schnell ganz klein werden. Lintas war Anfang der 90er-Jahre die größte deutsche Werbeagentur - Schnee von vorvorgestern. Y&R Deutschland verlor Profil, Kunden und Ansehen, nachdem der damalige Chef Ingo Krauss gefeuert worden war. Publicis ist in Deutschland seit Jahren eine Dauerbaustelle. Und JWT ist - spätestens nachdem die Führungskräfte begannen, sich nicht mehr CEO oder Kreativchef, sondern beispielsweise Möglichmacher zu nennen - auf dem Weg nach unten. In dieser Woche wird dem Niedergang der Agentur ein weiteres Kapitel hinzugefügt: Das Führunsduo Wider/Hohmann muss gehen, das gerade Anfang 2010 eröffnete Hamburg-Büro wird dichtgemacht. Die deutschen Rest-Offices berichten direkt an die Londoner Zentrale. Good bye, JWT?

Wie tief ist der Riss in der Verlagsszene? Beim Mutmacher-Kongress des VDZ wird zwar Einigkeit demonstriert, doch unter der Oberfläche gärt es. Während Axel-Springer CEO Mathias Döpfner beim VDZ-Event, aber auch schon zwei Tage zuvor auf der 40-Jahr-Feier des Werberats die schöne neue digitale Medienwelt beschwor, redet Burda-Vorstand Philipp Welte im HORIZONT-Interview Tacheles -  mit einer Deutlichkeit, die nichts zu wünschen übrig lässt. Textproben - A) Richtung Zeitschriftenkollegen: "Wir  bemühen uns krampfhaft, auf einem Auge blind zu werden und nicht zu sehen, was für ein tolles Medium Zeitschriften sind - und was für ein faszinierender Markt das ist. (...) Print ist ein Geschäft mit ordentlichen Renditen und nach wie vor großen Zukunftschancen, wenn man es richtig betreibt. Wenn man das allerdings nicht tut, bricht hier und da schon mal das große Zittern aus, was wir ja auch in diesem Jahr hautnah erlebt haben. Und dieses Zittern versetzt dann die ganze Branche in finstere Vibration, was mir wirklich Sorge bereitet." B) Richtung TV-Sender: "Schauen wir doch noch einmal nüchtern auf dieses Jahr 2012: „Da rollen die Panzer der TV-Vermarkter völlig  ungestraft durch unseren Vorgarten und versuchen, uns aus dem Markt zu bomben - und wir stehen da und winken mit dem Palmwedel. Wir müssen lernen, uns gemeinsam zu  verteidigen und den Mut haben, unsere Stärken auch zu zeigen!" C) Richtung Google: "Wir halten alle brav unsere "Expand your Brand"-Angel in den Werbeteich, dann kommen die Jungs von Google zum Dynamit-Fischen vorbei und der Teich ist praktisch leer. Da weisen schon einfache Grundrechenarten darauf hin, dass Displaywerbung für Verlage kein Geschäft sein kann, auf das allein sich eine Zukunft aufbauen ließe."

Pro Sieben Sat 1: Auch die „Panzer der TV-Vermarktung" (Philip Welte) können nicht verhindern, dass das TV-Geschäft von P7S1 schwächelt. 391,4 Millionen Euro betrug der Umsatz im Bereich Broadcast German Speaking im 3. Quartal - 3,2 Prozent weniger als der Vorjahreswert. Dennoch wächst der TV-Konzern weiter - dank der Bereiche Digital & Adjacent und Content Production & Global Sales.

Angriff auf ToFo und Interactive Media. Ob  das Motto „Gemeinsam sind wir stark" auch in diesem Fall gilt, muss sich weisen. Alleine die Ankündigung, dass Süddeutsche Verlag, FAZ-Verlag, Zeit-Verlag und die Verlagsgruppe Handelsblatt ihre Kräfte in der Online-Vermarktung bei IG Digital bündeln, lässt aufhorchen. In jedem Fall bekommen die Agof-Dickschiffe Tomorrow Focus und Interactive Media neue Konkurrenz.

Werberat feiert 40. Geburtstag. Bösartige Kritiker vermuten immer, dem Deutschen Werberat geht es in erster Linie darum, Kreativität zu killen. Blödsinn. In den 40 Jahren seiner Geschichte hat die Institution der Werbeindustrie vor allen Dingen dafür gesorgt, dass die Kompetenz der Bundesbürger in Sachen Werbung bei sensiblen Themen öffentlichkeitswirksame Beachtung fand. In dieser Woche wurde Geburtstag gefeiert: Glückwunsch nochmals von dieser Stelle aus.

Focus Online gehört auch künftig zu Tomorrow Focus und nicht zu „Focus". Den Kurzzeit-„Focus"-Chefredakteur Wolfram Weimer hat es immer gewurmt, dass die starke Online-Marke per Lizenz ToFo zugeschlagen worden war, „Focus" keine Zugriffsmöglichkeiten auf Focus Online hatte. Das bleibt auch weiterhin so. Immerhin hat die Burda News Group nun die Digitalrechte der Zeitschriften "TV Spielfilm", "Fit for Fun" und "Cinema" zurückgekauft.

MARKETING

Was sonst noch passiert ist: +++Telekom macht mit Deals.de auf Groupon+++Telekom, die zweite: Mitmach-Film Move on feiert Premiere+++Wie man Recruiting nicht machen sollte: User strafen McDonald's ab+++

AGENTUREN

Was sonst noch passiert ist:+++Havas gewinnt den EZB-Etat+++ London International Awards: Serviceplan und JvM räumen ab

MEDIEN

Was sonst noch passiert ist: +++Zanox-CEO Philipp Justus verlässt die Axel-Springer-Tochter+++Wirkungsforschung: Verlage blasen bei AIM zum entscheidenden Gefecht+++Polittalker Stefan Raab springen die Gäste ab+++IVW Online: Interactive Media wieder Nummer eins
Meist gelesen
stats