Chefwechsel bei Edeka: Mosa kommt für Frenk

Dienstag, 19. Februar 2008
Will den Wachstumskurs fortführen: Markus Mosa
Will den Wachstumskurs fortführen: Markus Mosa

Machtwechsel in der Führungsetage des Lebensmittelriesen Edeka: Zum 1. Mai übergibt Vorstandsvorsitzender Alfons Frenk das Zepter an Markus Mosa.  Der 40-jährige Mosa ist derzeit als Vorstandsmitglied der Gruppe für die Bereiche Finanzen und Beteiligungen verantwortlich und war zuvor langjähriger Geschäftsführer der Edeka-Tochter Netto. Für das Warengeschäft zeichnet künftig Vorstand Gert Schambach verantwortlich, einen neuen Finanzvorstand wird der Aufsichtsrat noch in diesem Jahr bestellen.

Grund für den Rücktritt Frenks ist nach Unternehmensangaben seine familiäre Situation, die sich nicht mit einem Engagement im Top-Management vereinbaren lasse. "Die Edeka-Gruppe hat unter der Führung von Alfons Frenk eine beispiellose Umsatz- und Ertragsentwicklung vorgelegt", lobt Aufsichtsratsvorsitzender Peter Simmel. Frenk wird weiterhin hinter den Kulissen des Unternehmens als Berater und Verwaltungsratsmitglied der Edeka-Tochter Netto wirken.

Unter der Führung Frenks habe das Hamburger Unternehmen den Umsatz seit 2003 um mehr als sieben Milliarden Euro ausbauen und das Ergebnis der Edeka-Gruppe verdoppeln können, rechnet Simmel vor. Im Jubiläumsjahr 2007 konnte die Gruppe den Einzelhandelsumsatz um 4,5 Prozent auf 31 Milliarden Euro steigern. Bereinigt um den Umsatz der Marktkauf-Gruppe lag das Wachstum damit bei 5,6 Prozent. Zweistellige Wachstumsraten verzeichneten dabei die von selbstständigen Einzelhändlern geführten Supermärkte sowie die Discount-Tochter Netto.

Mit 14 Prozent Umsatzsteigerung auf insgesamt 3,72 Euro erweist sich besonders Netto als Wachstums-Zugpferd für die Gruppe. Zu den im Jahr 2007 insgesamt 176 neu eröffneten Märkten sollen nach dem Zusammenschluss mit der Tengelmann-Tochter Plus in diesem Jahr 2000 von insgesamt 2900 Plus-Filialen kommen. Mit insgesamt mehr als 11 Miliarden Euro will Netto dann nach der Fusion in die Spitzengruppe der deutschen Discounter vorrücken.

Edeka hat darüber hinaus für weitere fünf Jahre eine Zusammenarbeit mit der Globus-Gruppe vereinbart. Ziel soll sein, unter anderem das gemeinsame Nonfood-Geschäft zu intensivieren.  "Das Jubiläumsjahr 2007 war das beste Jahr der Unternehmensgeschichte", resümmiert Frenk. Vorläufigen Zahlen zufolge belief sich der Gesamtumsatz der Gruppe auf rund 38 Miliarden Euro.
Meist gelesen
stats