COO Wolfgang Krüger muss bei Universal McCann gehen

Donnerstag, 03. Juli 2003

Nach zwei Jahren muss Wolfgang Krüger seinen Sessel in der Mediaagentur Universal McCann (UM) räumen. Als Grund für die überraschende Kündigung nennt der Chief Operating Officer das rigide Sparprogramm, mit dem der weltweite CEO John Dooner die Kosten in der gesamten Agenturgruppe senken will. Neben Krüger wird auch Michael Franz, bis dato TV-Chefeinkäufer von Universal McCann, die Agentur verlassen. Wann Krüger UM verlassen wird, steht noch nicht fest. Sein Vertrag läuft jedenfalls noch bis Ende des Jahres. Als COO war der 40-Jährige mit für das operative Geschäft der gesamten Mediaagentur zuständig und die rechte Hand von CEO Werner Reineke. Klar scheint aber, dass sein Posten in der hanseatischen Niederlassung der Interpublic-Tochter nicht neu besetzt wird. Krüger trat sein Amt bei UM im Mai 2001 an und war der Nachfolger von Michael Enzenauer, der damals wieder zu Optimedia zurückkehrte. Krüger kam seinerseits von GFMO OMD, wo er zwei Jahre Geschäftsführer und Gesellschafter war. Ob und bei welcher Mediaagentur er in Zukunft andocken wird, ist noch nicht bekannt. Möglicherweise wird er der Interpublic-Gruppe auch in anderer Funktion erhalten bleiben. ejej
Meist gelesen
stats