CLT-Ufa verbessert Rentabilität in 1998 um 90 Prozent

Freitag, 12. Februar 1999

Die europäische Fernseh- und Radiogruppe CLT-Ufa hat 1998 ihre Rentabilität nach Steuern in den Stammgeschäften im Vergleich zu 1997 um 90 Prozent gesteigert. Wie CLT-Ufa mitteilte, haben sich dieNetto-Verluste in den Anlaufgeschäften im Radio und Free-TV im Vergleich zum Vorjahr um 40 Prozentverringert. Der Konzern erwartet einen Gesamtverlust von rund 20 Millionen Euro. Im Jahr 1997 hatten sich die Verluste noch auf 71 Millionen Euro belaufen. In Deutschland konnte RTL seinen Gewinn um mehr als 40 Prozent steigern. RTL 2 erreichte die Gewinnschwelle. Das französische M6 steigerte den Gewinn nach Steuern um 29 Prozent. RTL Radio bestätigte seine Marktführerschaft und RTL 2 Radio erreichte den Break-even. Für Channel 5 ist der Break-even für Ende 2001 vorgesehen. RTL Klub setzte sich auf Platz zwei des ungarischen Fernsehmarktes. Daneben erhöhte die CLT-Ufa ihre Anteile an der Holland Media Groep (HMG) von 39,5 Prozent auf 65 Prozent. Der Nettogewinn der HMG hat sich 1998gegenüber dem Vorjahr verdreifacht. Die Anteile an Talk Radio in England, TPS in Frankreich und 65Prozent von RTL 9 in Luxemburg wurden verkauft. Mit der vollständigen Übernahme der Havas-Tochter IP Sales kontrollieren die TV- und Radiostationen von CLT-Ufa nunmehr direkt den Werbezeitenverkauf. Der Ausbau der digitalen Plattform Premiere hat zu hohen Verlusten geführt.
Meist gelesen
stats