Burda peilt im Web die Jugend an

Mittwoch, 30. Mai 2001

Starnet One startet ab Donnerstag das Internet-Magazin Whow für Teens und Twens. Damit reiht sich die Berliner Tochter der Hubert Burda Media Holding unter die Anbieter, die um die Gunst der jungen Zielgruppen zwischen 14 und 29 Jahren buhlen.

Das Angebot soll durch anspruchsvolle Inhalte und Technik überzeugen. Für die Umsetzung der hohen Ansprüche sollen 20 Redakteure und Content-Direktor Jürgen Stollberg, ehemals Chefredakteur der "Bravo", sorgen. Um Aktualität zu gewährleisten, wird das Angebot täglich um 19 Uhr erneuert. Schwerpunkte sind dabei Star-orientierter Journalismus, Musik, Online-Games sowie ein selbst entwickeltes Webradio mit sechs Kanälen und Livestreams.

"Starnet One arbeitet für eine Generation, die keine technologische Hemschwellen hat", meint Philipp Welte, Geschäftsführer von Starnet One, der zudem an ein wachsendes Interesse für Entertaiment-Angebote glaubt. Auch die Potenziale für Burda sieht Welte in dieser Hinsicht noch nicht ausgeschöpft: "Wir wollen eine Junge Zielgruppe in einem Alterssegment erschließen, das der Konzern bislang nur partiell erreicht hat."

Zur Refinanzierung von Burdas Whow werden die marktüblichen Bereiche wie Online-Werbung, E-Commerce und Content-Syndication aktiviert. Für das Entertainment-Portal sollen allerdings auch Werbeformen entwickelt werden, die stärker in Richtung TV gehen. Um aus Whow eine Starke Marke zu machen, wirbt Welte überwiegend online: "Wir glauben an die Werbung im Internet." Den Auftritt hat die Berliner McCann-Tochter Mech konzipiert.

Meist gelesen
stats