Burda ist weiter auf Wachstumskurs

Dienstag, 27. April 2004

"Focus", "Bunte" und "Freizeit Revue" sind für Hubert Burda Media die drei ergebnisstärksten Titel des vergangenen Jahres. Das Medienhaus verbucht mit einem Plus von 7,9 Prozent einen Gesamtumsatz von erstmals knapp über 2 Milliarden Euro. Der konsolidierte Konzernumsatz steigt um 8,7 Prozent auf 1,5 Millionen Euro. Trotz einem leichten Plus bei den Bruttowerbeumsätzen von 0,5 Prozent nach Nielsen Media Research, zu dem vor allem die Anzeigengewinner "Bunte" und "Instyle" beitragen, seien netto die Erlöse leicht gesunken, bilanziert der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Jürgen Todenhöfer.

In den ersten drei Monaten 2004 habe der Anzeigenumsatz brutto und netto zugelegt. Für das Gesamtjahr rechnet er angesichts des stabilen Gewinns im 1. Quartal wiederum mit einem stabilen Ergebnis. Vier bis fünf neue Titel stünden in der Pipeline. Das Wirtschaftsmagazin "Focus Money" soll 2005 den Break-even erreichen.

Zu den Wachstumstreibern gehört unter anderem das Dienstleistungsgeschäft und das Internet. Auch der TV-Bereich soll weiter expandieren. Ein Revival im Privat-TV könnte demnächst Bunte-TV erleben. "Mit mehreren Privatsender wird derzeit verhandelt", erklärt Todenhöfer. Bei der ARD sei das von Chefredakteurin Patricia Riekel moderierte Magazin zur falschen Sendezeit gelaufen. Zudem geht Focus-TV ab Mitte 2005 über die DCTP-Schiene auf Sat 1 und Vox auf Sendung.

Im Streit mit dem Bauer Verlag um die Titelrechte des vergangene Woche als Reaktion auf die "Freizeitwoche" gelaunchten Burda-Titels "Freizeitspaß" rechnet Todenhöfer in der Hauptsache des Verfahrens mit einem Sieg: "Wir gehen davon aus, dass wir den Titelstreit gewinnen." Über den Grosso wird in der zweiten Woche mit einer verkauften Auflage von rund 400.000 Exemplaren gerechnet. sch
Meist gelesen
stats