Bunk-Verlag geht mit "U-Mag" in die Offensive

Mittwoch, 15. Februar 2006
Themenseiten zu diesem Artikel:

Offensive Neon Johann Plank Jung von Matt Elbe Segment


Der Hamburger Bunk-Verlag will mit seinem bisher sechsmal im Jahr erschienenen Lifestyle-Titel "U-Magazine" im Segment der jungen meinungsbildenden Zeitschriften wie "Neon", "Max" und "Blond" mitmischen. Dafür dreht das Unternehmen an vielen Schrauben: Ab März erscheint das 2004 gelaunchte Blatt unter dem Titel "U-Mag" monatlich. Der Copypreis sinkt von 2,50 Euro auf 1,50 Euro. Außerdem vergrößert sich das Heftformat etwas, die Cover-Optik ändert sich, und der bisherige Untertitel "Pop, Style, Storys" wird durch "Jetzt reden wir" ersetzt. "Wir verstehen unser redaktionelles Angebot als permanenten Diskurs mit den Themen unserer Leser", sagt Marketing-Geschäftsführer Johann Plank. Zielgruppe sind 18- bis 39-jährige Großstadtbewohner, die sich für "Unterhaltung, Mode, Menschen und Meinung" interessieren. Eine Print- und TV-Kampagne unter dem Claim "Noch Platz im Kopf? " wirbt um Leser. Agentur ist Jung von Matt / Elbe. Die Druckauflage liegt bei 100.000 Exemplaren. Den bisherigen Verkauf gibt Plank mit "zwischen 35.000 und 50.000 Heften" an. Sobald die Auflage stabil bei 50.000 Stück liegt, strebt er den IVW-Ausweis an. Eine Anzeigenseite kostet 8900 Euro. rp



Meist gelesen
stats