Buch-Projekt: Google will Europa besänftigen

Montag, 07. September 2009
Google bietet Europa ein Mitspracherecht an.
Google bietet Europa ein Mitspracherecht an.

Im Streit zwischen Google und den europäischen Verlagen um die Digitalisierung von Büchern bemüht sich der Suchriese um Entspannung. Nachdem die Verlage moniert hatten, bei der Einigung mit US-Rechteinhabern übergangen worden zu sein, bietet Google nun an, zwei nicht-amerikanische Vertreter in das Führungsgremium der Registrierstelle zu entsenden. Zudem will Google mit den europäischen Verlagen sprechen, bevor europäische Bücher in das Digitalisierungsprogramm aufgenommen werden. Dies geht aus einem Brief von Google an 16 europäische Verlage hervor, der der "FTD" vorliegt.   Google hatte im Oktober 2008 im Zuge des sogenannten "Book-Settlements" zugesagt, die Registrierstelle einzurichten. Zuvor hatten US-Verlage und Autoren Google vorgeworfen, Urheberrechte zu verletzen. Zu dem Vorwurf, dass weiterhin gegen Urheberrechte in anderen Ländern verstoßen wird, nimmt Google derzeit keine Stellung.

Während sich die EU-Kommission in Kürze dazu äußern will, ob neue Gesetze für die Digitalisierung europäischer Bücher notwendig sind, fällt ein US-Gericht am 7. Oktober eine Entscheidung darüber, ob auf alle Interessen angemessen eingegangen wurde. HOR
Meist gelesen
stats