Bruttowerbeumsatz 2003: Werbemarkt wächst um 3,3 Prozent

Donnerstag, 15. Januar 2004

Rund 17,2 Milliarden Euro haben die klassischen Medien laut Nielsen Media Research 2003 umgesetzt. Dies entspricht einem Plus von 540 Millionen Euro oder 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. "Nach einem schwachen Start in den ersten drei Monaten des Jahres, hat sich der Werbemarkt im Laufe des Jahres zunehmend erholt und schließt im Dezember mit einem Wachstum von mehr als 10 Prozent deutlich verbessert ab", sagt Ludger Vornhusen, Geschäftsführer Nielsen Media Research. Allerdings sei davon auszugehen, dass sich die Brutto-Netto-Schere "aufgrund der starken Verhandlungsposition der großen Werbungtreibenden weiter geöffnet hat".

Das Splitting: TV wächst gegenüber dem Vorjahr um 2,7 Prozent auf auf 7,4 Milliarden Euro. Die Werbeeinnahmen der Tageszeitungen wuchsen ohne das kränkelnde Rubrikengeschäft um 10,2 Prozent auf 4,1 Milliarden Euro. Wären Stellenmärke, Auto- und Immoanzeigen berücksichtigt, würde die Jahresbilanz erheblich schlechter ausfallen. Publikumszeitschriften verzeichneten bei einem Werbeumsatz von knapp 3,8 Milliarden Euro einen Verlust von 2,0 Prozent gegenüber 2002. Radio setzt 916 Millionen Euro um (plus 2,1 Prozent). Im Dezember legten die Radiosender sogar über 35 Prozent zu. Die Werbeeinnahmen von Plakat wuchsen um 6,5 Prozent auf fast 532 Millionen Euro, während die Fachzeitschriften einen Verlust von 2,5 Prozent auf rund 392 Millionen Euro verzeichneten. he
Meist gelesen
stats