Bruttowerbeerlöse: Werbemarkt im Aufwind

Donnerstag, 13. November 2003

Mit einem Plus von 4,4 Prozent auf 1,74 Milliarden Euro brutto haben die Unternehmen ihre Werbeausgaben laut Nielsen Media Research im Oktober 2003 gegenüber dem Vorjahr gesteigert. Für die positive Bilanz sorgt vor allem ein satter Zuwachs bei den Tageszeitungen, die um 14,5 Prozent auf 408,4 Millionen Euro zulegen. Nicht erfasst sind in der Nielsen-Statistik jedoch die bei den Tageszeitungen stark gebeutelten Rubrikenmärkte. Die Publikumszeitschriften steigern sich um 2,4 Prozent auf 352,9 Millionen Euro, das Fernsehen um 2,2 Prozent auf 804,4 Millionen Euro und Plakat um 8,7 Prozent auf 53 Millionen Euro. Dem Hörfunk (91,8 Millionen Euro) kommen dagegen 1,2 Prozent seiner Werbegelder abhanden, den Fachzeitschriften 15,5 Prozent (34,1 Millionen Euro).

Bezogen auf die ersten 10 Monate des Jahres wurden 2,7 Prozent mehr Werbegelder eingenommen (13,8 Milliarden Euro) als in der Zeit von Januar bis Oktober 2002. Während die Tageszeitungen 11 Prozent (3,36 Milliarden Euro) und das Fernsehen 2,2 Prozent (5,9 Milliarden Euro) gutmachen, verlieren die Publikumszeitschriften 3,5 Prozent (3 Milliarden Euro) und die Fachzeitschriften 4 Prozent (330,5 Millionen Euro) ihrer Bruttowerbeeinnahmen.ra
Meist gelesen
stats