Bild.de will mit Online-Shop neue Erlösquelle erschließen

Dienstag, 13. April 2010
Axel Springer setzt verstärkt auf E-Commerce
Axel Springer setzt verstärkt auf E-Commerce

Bild.de hat ein eigenes E-Commerce-Portal eröffnet. Ziel von Axel Springer ist es, so langfristig die Abhängigkeit vom volatilen Werbegeschäft zumindest etwas abzumildern. "Mit dem Bild Shop haben wir eine weitere Erlösquelle für digitale Umsätze im Internet entwickelt", erklärt Donata Hopfen, Geschäftsführerin Bild Digital gegenüber HORIZONT.NET. Das Sortiment auf Shop.Bild.de ist in drei Kategorien unterteilt: In der Rubrik "Top 100" finden sich besondere Produkte wie exklusive Schnäppchen, Testsieger oder Neuheiten. Im Bereich "Produkt des Tages" wird ein einzelnes Angebot hervorgehoben. Zusätzlich gibt es jede Woche wechselnde Themenwelten, die sich an der Saison und bestimmten Anlässen orientieren. Zum Auftakt präsentiert das E-Commerce-Portal Produkte zu den Themen Garten, Spiele und Fahrrad.

"Die Auswahl trifft ein eigenes Shop-Team von Bild digital. Unternehmen können sich nicht in die Top-Platzierungen einkaufen", betont Hopfen. Der Fokus liegt zwar auf Produkten anderer Firmen, aber Springer will die Plattform auch nutzen, um seine eigene Merchandising-Palette und die Crossmedia-Angebote wie zum Beispiel die Volksprodukte von "Bild" zu vertreiben. Beworben wird die E-Commerce-Plattform in Springer-Medien, sowohl in Print als auch Online.

Die Hauptzielgruppe des Shops sind Männer, die im Vergleich zum Internetdurchschnitt gut verdienen. Der wichtigste Zeitraum in diesem Jahr ist auch für diese Plattform die Fußball-WM in Südafrika. Dann will Axel Springer in dem Shop Fanprodukte von der Fahne bis zum Wimpel anbieten. Ein konkretes Umsatzziel will Hopfen nicht nennen. Nur soviel: "Zu Beginn wollen wir möglichst viel ausprobieren, um das nötige Know-how zu sammeln und zahlreiche Kundenbeziehungen aufzubauen." bn
Meist gelesen
stats